Keine erhöhte Angst bei Active Surveillance

Veröffentlicht:

ROTTERDAM (ars). Wie bedrückend empfinden Prostatakrebs-Patienten bei einer Active Surveillance das Leben mit unbehandeltem Karzinom? Entscheidungskonflikte, Depression und Angst sind nicht erhöht, haben Forscher aus Rotterdam per Fragebogen ermittelt.

Die Score-Werte waren bei den 129 Teilnehmern mindestens gleich oder niedriger als bei Patienten in Referenzstudien, die sich für Prostatektomie, Bestrahlung oder Watchful Waiting entschieden hatten. Negativ wirkt sich aus, wenn der Patient eine neurotische Persönlichkeit besitzt oder der Arzt bei der Therapiewahl dominiert (Uro-News 2010; 4: 56).

Mehr zum Thema

Zusammenhang zwischen CKD und AMD?

Bei chronischer Nierenerkrankung: Blick auf die Makula ist sinnvoll

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gelungene Morgenroutine

MFA geben Tipps: So lässt es sich stressfrei in den Praxistag starten

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps