Epilepsie

Kindern mit Krampfanfall sollte man Tabletten vor die Zahnreihe legen

MÜNCHEN (wst). Wenn Kinder zu Krampfanfällen neigen, ist es sinnvoll, deren Eltern, Erzieher und Lehrer über Möglichkeiten der Ersten Hilfe zu informieren.

Veröffentlicht: 10.04.2006, 08:00 Uhr

Als wichtige Tips können Kollegen zum Beispiel weitergeben: das Kind bei einem Krampfanfall gleich aus einer etwaigen Gefahrenzone wie dem Straßenverkehr, bergen, in eine stabile Seitenlage bringen und die Kleidung besonders am Hals lockern. Daran hat Professor Florian Heinen von der Ludwig-Maximilians- Universität München bei einer von Neuro-Consil organisierten Fortbildungsveranstaltung in München erinnert.

Wichtig sei es auch, die Abläufe beim Anfall genau zu beobachten, um darüber später detailliert Auskunft geben zu können.

Heinen riet Kollegen, die zu einem solchen Notfall gerufen werden, exakt die Zeit zu messen. Ist der Krampf nach drei Minuten nicht vorüber, ist Diazepam rektal indiziert. Säuglinge erhalten 5 mg, Kleinkinder über 15 kg Körpergewicht 10 mg, Schulkinder 10 bis 20 mg.

Eine orale Therapie mit Lorazepam sei weniger atemdepressiv. Davon bekommen die Kinder 0,05 bis 0,1 mg pro kg Körpergewicht. Pauschaler gesagt: Kinder mit einem Gewicht unter 15 kg erhalten 1 mg, Kinder, die mehr wiegen, 2,5 mg. Mit einem Wirkungseintritt ist bei beiden Wirkstoffen nach zwei bis drei Minuten zu rechnen.

Bei älteren Kindern ist auch aus psychosozialen Gründen eher die orale Applikation vorzuziehen. Eine Wiederholung der Therapie sei zu erwägen, wenn der epileptische Anfall länger als fünf bis zehn Minuten dauert. Außerdem müsse spätestens dann grundsätzlich der Notarzt alarmiert werden, erinnerte Heinen.

Wichtig: Bei oraler Behandlung wird die Tablette vor die Zahnreihe plaziert. Anderenfalls könnten Helfer leicht einen Finger verlieren, wenn im Moment der Applikation ein Kiefermuskelkrampf eskaliert, warnte Heinen.

Mehr zum Thema

CHMP

Perampanel bald auch für Kinder mit Epilepsie?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock