Kleinkinder mit Asthma brauchen kleine Spacer

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (wst). Zur inhalativen Asthma-Therapie bei Kleinkindern sind Vernebler oder Treibgas-Dosieraerosole mit Spacer und Gesichtsmaske die Inhalationsgeräte der Wahl. Es sollte dabei bedacht werden, daß das Spacer-Volumen 300 Milliliter nicht übersteigt.

Das hat Professor Soeren Pedersen aus Kolding in Dänemark auf einem vom Unternehmen Meda Pharma unterstützten Symposium in München betont.

Denn bei einem Mißverhältnis von Spacer- und Lungenvolumen besteht die Gefahr, daß die Kinder im wirkstoffbeladenen Spacer lediglich "hin und her atmen" anstatt ihn mit einem Atemzug vollständig zu leeren. Letzteres sei Voraussetzung dafür, daß sich das Medikament gut in den Bronchien verteilt.

Spacer sind Hohlraumsysteme zwischen Aerosolbehälter und Gesichtsmaske, die verhindern, daß sich der Wirkstoff hauptsächlich im Oropharynx ablagert.

Mehr zum Thema

Prävalenzen im Vergleich

Daten-Analyse: Bei Asthma und COPD ist es nicht nur eine Altersfrage

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren

Europäische Kommission

Dupilumab jetzt auch bei COPD zugelassen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps