Asthma/COPD

Kleinkinder mit Asthma brauchen kleine Spacer

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (wst). Zur inhalativen Asthma-Therapie bei Kleinkindern sind Vernebler oder Treibgas-Dosieraerosole mit Spacer und Gesichtsmaske die Inhalationsgeräte der Wahl. Es sollte dabei bedacht werden, daß das Spacer-Volumen 300 Milliliter nicht übersteigt.

Das hat Professor Soeren Pedersen aus Kolding in Dänemark auf einem vom Unternehmen Meda Pharma unterstützten Symposium in München betont.

Denn bei einem Mißverhältnis von Spacer- und Lungenvolumen besteht die Gefahr, daß die Kinder im wirkstoffbeladenen Spacer lediglich "hin und her atmen" anstatt ihn mit einem Atemzug vollständig zu leeren. Letzteres sei Voraussetzung dafür, daß sich das Medikament gut in den Bronchien verteilt.

Spacer sind Hohlraumsysteme zwischen Aerosolbehälter und Gesichtsmaske, die verhindern, daß sich der Wirkstoff hauptsächlich im Oropharynx ablagert.

Mehr zum Thema

Weniger Exazerbationen

Neue Dreier-Fixkombi bei Asthma zugelassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs

Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf