Ambrosia-Pollen

Klimawandel begünstigt Allergien

Nach Prognosen könnte es in Europa bis 2050 allein 77 Millionen Ambrosia-Allergiker geben.

Veröffentlicht: 26.08.2016, 09:04 Uhr

WIEN. Der Klimawandel könnte in Europa eine Heuschnupfen-Welle auslösen. Forscher um Michelle Epstein von der Medizinischen Universität Wien befürchten, dass die Zahl der Pollen-Allergiker durch Ambrosia in 35 Jahren von derzeit 33 Millionen auf 77 Millionen steigt (Environ Health Perspect 2016; DOI: 10.1289/EHP173).

Eine höhere Konzentration der Pollen von Ambrosia sowie eine längere Saison der Blütenstaubproduktion könnten die Symptome zudem verstärken, heißt es in der Mitteilung der Universität. Die Wissenschaftler gingen bei ihrer Prognose von einer Erderwärmung um 1,4°C bis 2050 aus.

Rund 40 Prozent aller Europäer haben den Forschern zufolge zumindest einmal im Leben Heuschnupfen. Allergiker leiden nach Angaben der Forscher in Ungarn, Kroatien sowie im Norden Italiens und Südfrankreich besonders stark. "Deutschland ist weit weniger stark betroffen", so Epstein. Ambrosia kann sich besonders rasch ausbreiten. Ein einziges Exemplar der auch Beifußblättriges Traubenkraut genannten Pflanze kann etwa eine Milliarde Pollenkörner pro Saison produzieren. Die Studie entstand im Rahmen des EU-Projektes Atopica.

Das Unkraut wurde vor mehr als 150 Jahren aus Nordamerika eingeschleppt. Eine optimale Form der Bekämpfung muss laut Epstein erst noch erforscht werden. Gezielte Maßnahmen wie das Herausreißen oder der Einsatz von Unkrautbekämpfungsmittel könne die Prognose aber etwas abschwächen.

Die Entwicklung führe zu hohen Kosten im Gesundheitssystem. "Die jährliche wirtschaftliche Belastung durch Allergie-Erkrankungen in der EU wird derzeit bereits auf 55 bis 151 Milliarden Euro geschätzt, eine immer höhere Pollenbelastung wird noch höhere Kosten verursachen", so Epstein. (dpa)

Mehr zum Thema

Atopische Keratokonjunktivitis

Wenn Neurodermitis ins Auge geht

Option Dupilumab

„Grundlegende Änderung“ bei Neurodermitis

Kommentare
Carsten Windt

Neue Chancen für den Arbeitsmarkt

Die Folgen von Ambrosia sind bekannt. Die damit verbundenen Kosten auch.
Wenn ein Teil dieses Geldes vorher vom Gesundheitssystem übernommen wird (hier über den Gesundheitsfond) könnten gezielt Leute angestellt werden Ambrosia zu finden und zu vernichten.

Wolfgang P. Bayerl

Ja der Herr Klimawandel,

der ist auch schuld wenn es zu trocken ist
der ist auch schuld wenn es zu nass ist
der ist auch schuld wenn es zu heiß ist
der ist auch schuld wenn es zu kalt ist
der ist auch schuld das der Strom immer teurer wird,
nee, pardon, das letzte macht wirklich der Mensch,
nicht der Herr Klimawandel
aber der Mensch brauch einen Schuldigen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden