Schweinegrippe

Kliniken sind gerüstet für die H1N1-Pandemie

Veröffentlicht:

BERLIN/HAMBURG/DÜSSELDORF/MÜNCHEN (maw/di). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Kliniken in Deutschland gut gerüstet für die Bewältigung einer Schweinegrippe-Pandemie.

Die Häuser hätten aus DKG-Sicht alle notwendigen Vorplanungen abgeschlossen, hat deren Sprecher Holger Mages im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" versichert.

Wie Dr. Andrea Gerstner, Referentin bei der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, sagte, seien die Mitgliedskrankenhäuser prinzipiell für einen H1N1-Pandemiefall gerüstet. "Das Ausmaß der Vorbereitungen ist aber je nach Krankenhaus unterschiedlich", schränkte sie ein.

Auch Lothar Kratz, Pressesprecher der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, wies darauf hin, dass die Mitgliedskliniken bereits sehr früh über die zu ergreifenden Maßnahmen informiert worden seien. Zudem gebe es ständig aktualisierte Informationen.Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) appellierte unterdessen an die Bevölkerung, sich für die H1N1-Impfung an die ambulant tätigen Kollegen zu wenden, da es den Ansturm nicht allein bewältigen könne.

Am vergangenen Wochenende waren Eltern von rund 100 Kindern ins UKE gekommen, um ihren Nachwuchs impfen zu lassen. "Diese Erwartungshaltung können wir nicht erfüllen. Es ist wichtig, dass wir für die stationären Patienten gerüstet sind," sagte UKE Chef Prof. Jörg Debatin. Das UKE hat außerdem im Zuge der Pandemieplanung verfügt, dass Mitarbeiter in sensiblen Bereichen einen Mundschutz tragen müssen - dies gilt auch für bereits geimpftes Personal.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten