Klonschaf Dolly hatte mehrere "Väter"

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Zehn Jahre nach der Geburt von Dolly, dem geklonten Schaf, ist noch immer nicht eindeutig geklärt, welchen Anteil der Schotte Dr. Ian Wilmut an diesem Forschungserfolg hat.

Das Institut in Edinburgh, in dem Dolly durch Klonen geschaffen wurde, betont, Wilmut habe eine "überwachende Rolle" gehabt. Medienberichten zufolge hat Wilmut inzwischen zugegeben, daß sein Mitarbeiter Dr. Keith Campbell maßgeblich an dem Forschungserfolg beteiligt ist.

Auch wenn Dolly schon mit sechs Jahren wegen Lungenveränderungen eingeschläfert werden mußte, hat der Klonerfolg von Wilmut und seinem Team die Klonforschung weit vorangebracht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Wer hat das meiste zum Klonen von Schaf Dolly beigetragen?

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln