Gentechnik

Klonschaf Dolly hatte mehrere "Väter"

Veröffentlicht: 05.07.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (eb). Zehn Jahre nach der Geburt von Dolly, dem geklonten Schaf, ist noch immer nicht eindeutig geklärt, welchen Anteil der Schotte Dr. Ian Wilmut an diesem Forschungserfolg hat.

Das Institut in Edinburgh, in dem Dolly durch Klonen geschaffen wurde, betont, Wilmut habe eine "überwachende Rolle" gehabt. Medienberichten zufolge hat Wilmut inzwischen zugegeben, daß sein Mitarbeiter Dr. Keith Campbell maßgeblich an dem Forschungserfolg beteiligt ist.

Auch wenn Dolly schon mit sechs Jahren wegen Lungenveränderungen eingeschläfert werden mußte, hat der Klonerfolg von Wilmut und seinem Team die Klonforschung weit vorangebracht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Wer hat das meiste zum Klonen von Schaf Dolly beigetragen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden