Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Kombi-Therapien bei Kolonkrebs sind gleichwertig

PARIS (eb). Bei metastasierendem kolorektalem Karzinom ist die Kombinationstherapie mit oral verabreichtem Capecitabin plus Oxaliplatin (CAPOX) offenbar ebenso effektiv und sicher wie die Therapie mit infundiertem 5-Fluorouracil plus Oxaliplatin (FUFOX). Capecitabin ist ein Prodrug von 5-Fluorouracil.

Veröffentlicht: 12.01.2006, 08:00 Uhr

Dies geht aus den Ergebnissen einer Phase-3-Studie mit 476 Patienten hervor. Die Ergebnisse der Studie wurden vor kurzem beim europäischen Krebskongreß ECCO 13 in Paris vorgestellt.

Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben der Patienten. Der Unterschied der Gesamtansprechraten in beiden Gruppen war mit 47 und 50 Prozent nicht signifikant. Auch die Zeiten bis zur Tumorprogression unterschieden sich mit acht Monaten im FUFOX-Arm und sieben Monaten im CAPOX-Arm nicht signifikant.

Der Median des Gesamtüberlebens lag in der Studie nach Angaben des Unternehmens Hoffmann-La Roche in beiden Gruppen bei 16 Monaten. Dieses Ergebnis sei allerdings noch vorläufig. Schließlich würden beide Therapieschemata ähnlich gut vertragen.

Ein Hand-Fuß-Syndrom als unerwünschte Wirkung sei etwas häufiger im CAPOX-Arm aufgetreten, Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, Mukositis und schwere Neuropathie dagegen häufiger in der FUFOX-Gruppe. Das Unternehmen bietet das Krebsmittel Capecitabin als Xeloda® an.

Mehr zum Thema

Krebsvorsorge

Darmkrebsrisiko nach Polypektomie weiter erhöht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden