Kombitherapie senkt diastolischen Druck effektiv

BIRMINGHAM (Rö). Zwei Hemmer des Renin-Angiotensin-Systems sind zusammen stärker wirksam als eine der Substanzen allein. Kombiniert man den neuen Renin-Hemmer Aliskiren mit dem AT-II-Blocker Valsartan, wird der Blutdruck signifikant stärker gesenkt als mit einer der Substanzen allein.

Veröffentlicht:

Wie stark lässt sich der diastolische Blutdruck mit einer achtwöchigen Therapie senken? Das war das primäre Studienziel einer großen Hypertonie-Therapiestudie mit fast 2000 Teilnehmern. Erreicht wurde mit der Kombination aus 300 mg Aliskiren (Rasilez®) und 320 mg Valsartan eine Senkung von im Mittel 12,2 mmHg.

Mit 300 mg Aliskiren allein waren es 9 mmHg, mit 320 mg Valsartan allein 9,7 mmHg. Die Unterschiede beider Monotherapien zur Kombitherapie waren statistisch signifikant. Dies gilt natürlich auch für den Unterschied zum Ergebnis mit Placebo, das mit einer Senkung von 4,1 mmHg wie zu erwarten schwach ausgefallen war. Die Raten unerwünschter Effekte und auffälliger Laborbefunde waren in allen Gruppen ähnlich häufig.

Die doppelblinde Studie von Professor Suzanne Oparil von der Universität von Alabama in Birmingham in den USA im Einzelnen (Lancet 370, 2007, 221): Teilgenommem hatten 1797 Hypertoniker mit einem diastolischen Blutdruck von 95 bis 109 mmHg und einem mittleren diastolischen Blutdruck tagsüber von 90 mmHg oder mehr.

Die Hypertoniker wurden nach Zufallsauswahl Therapie-Gruppen zugeordnet. 437 Patienten erhielten einmal täglich 150 mg Aliskiren, 455 Teilnehmer 160 mg Valsartan, 446 die Kombination beider Substanzen in den gleichen Dosierungen und 459 erhielten Placebo für vier Wochen. Danach wurde für weitere vier Wochen die Dosis verdoppelt. Primäres Studienziel war die Senkung des diastolischen Blutdrucks nach acht Wochen.

Mehr zum Thema

Mögliche Ursache für Hypertonie

Wohl neue Methode zur Diagnose des Conn-Syndroms gefunden

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert die Prognose bei Herz-Kreislauf-Patienten

© Fotografie Lebensnah

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Single Pill bessert die Prognose bei Herz-Kreislauf-Patienten

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Fehlende Wirksamkeit gegen aktuelle SARS-CoV-2-Varianten

FDA zieht Zulassung für Evusheld® vorläufig zurück