BUCHTIPP DES TAGES

Konzepte für die Therapie in der Pädiatrie

Veröffentlicht:

In der inzwischen achten Auflage ist das Standardwerk für pädiatrische Therapiekonzepte von Herausgeber Professor Dietrich Reinhardt aus München erschienen. Auf den mehr als 2000 Seiten des komplett überarbeiteten Bandes finden sich - wohl geordnet - Behandlungssystematiken selbst für seltene Krankheiten wie Rückenmarkstumore oder bestimmte Stoffwechselerkrankungen. Für alle Krankheiten gilt: Nach knapper Vorstellung des Krankheitsbildes folgt die Erläuterung des Therapieprinzips, ergänzt um Praxistipps und gezielte Hinweise auf Fallstricke.

Hinzu kommt eine stichwortartige Darstellung des Therapieablaufs im Sinne von Kochbuch-Rezepten - stets unterlegt mit ausführlichen Literaturangaben, Tabellen und Übersichten. Mit der Neuauflage verbunden ist ein kostenloser Zugang zum Springer-CME-Portal. Über eine eingedruckte TAN können Leser an drei Internet-basierten CME-Fortbildungen teilnehmen und insgesamt neun Punkte erhalten.

Erwähnenswert ist zudem ein Kapitel über gentherapeutische Behandlungskonzepte, etwa bei Patienten mit Immundefekterkrankungen, Hämophilie oder zystischer Fibrose. (ner)

Dietrich Reinhardt (Hrsg.): Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter, Springer Medizin Verlag, 8. Auflage 2007, 2146 Seiten, Preis: 179,95 Euro, ISBN 978-3-540-71898-7

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird