Corona-Pandemie

Kramp-Karrenbauer will möglichst einheitliche Corona-Ausstiegsregeln

Bund und Länder beraten diese Woche über einen schrittweisen Ausstieg aus den harten Corona-Beschränkungen. Die CDU-Chefin will einen Flickenteppich vermeiden.

Veröffentlicht:
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin, hat breite Unterstützung der Bundeswehr beim schrittweisen Ausstieg aus den Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Krise angeboten.

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin, hat breite Unterstützung der Bundeswehr beim schrittweisen Ausstieg aus den Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Krise angeboten.

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer pocht auf ein möglichst einheitliches Vorgehen bei einem schrittweisen Ausstieg aus den harten Corona-Beschränkungen nach den Osterferien. „Es ist wichtig, dass wir möglichst einheitliche Regelungen haben. Alles andere wirft zusätzliche Fragen auf“, sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es gebe auch innerhalb der Ministerpräsidentenkonferenz die feste Vereinbarung, „gemeinsam mit der Bundesregierung ein gutes Gesamtpaket auch vorstellen zu können, mit dem man möglicherweise - das hängt von der Entwicklung der Zahlen über Ostern ab - erste Schritte gehen kann“.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Mittwoch mit den Ministerpräsidenten in einer Schaltkonferenz die Lage in der Corona-Krise nach den Ostertagen bewerten. Zunächst war offen, ob dabei bereits weitreichende Entscheidungen getroffen werden.

In der Bundesregierung wurde dies als wünschenswert bezeichnet, da die Länder bis zur darauf folgenden Schaltrunde mit der Kanzlerin am 19. April Anschlussregeln für ihre vor vier Wochen meist bis zum Ende der Osterferien terminierten allgemeinen Verfügungen erlassen müssten. Vor der Schalte mit den Ministerpräsidenten tagt am Mittwochmorgen erneut das Corona-Krisenkabinett.

Merkliche Unterschiede in den Bundeländern

Kramp-Karrenbauer kritisierte, in einem Bundesland seien Baumärkte geöffnet gewesen, in einem angrenzenden Land aber geschlossen. „Da wundert es nicht, dass es sofort einen regen Reiseverkehr dorthin gibt“, sagte sie. „Gerade deswegen haben die Länder ein eigenes Interesse daran, möglichst koordiniert vorzugehen.“

Unterschiedlich ist die Situation auch beim in Länderhoheit liegenden Bildungsbereich. „Wir haben Bundesländer, die haben noch Pfingstferien, andere nicht“, sagte Kramp-Karrenbauer. „Bei den einen beginnen die Sommerferien schon Mitte Juni, bei den anderen erst Ende Juli.“

Es stelle sich die Frage, wie es mit Prüfungen weitergehe und ob vorher noch Unterricht erteilt werde. „Ich gehe davon aus, dass die Prüfungen – wenn auch oftmals verspätet – an Schulen und Berufsschulen stattfinden“, sagte Kramp-Karrenbauer zuversichtlich.

Lesen sie auch

In ihrer Funktion als Verteidigungsministerin bot Kramp-Karrenbauer breite Unterstützung der Bundeswehr beim schrittweisen Ausstieg aus den Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus an. „Wir haben sehr viele Köpfe, sehr viele Hände, die bereit sind zu helfen“, sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Es kommt jetzt darauf an, was die Länder von uns verlangen.“

Denkbar sei etwa der Einsatz in Gesundheitsämtern bei der Nachverfolgung von Infektionsketten. Soldaten könnten aber auch helfen, Einkäufe zu organisieren, wenn Menschen ihre Wohnung nicht verlassen könnten.

Finanzielle Solidarität in der EU nötig

Mit Blick auf die Lage in den besonders vom Coronavirus betroffenen Ländern Italien, Spanien und Frankreich sagte die Ministerin, nach der Krise werde es „eine Revitalisierung“ in Europa brauchen. „Deutschland wird sich solidarisch zeigen in Europa. Damit meine ich auch eine finanzielle Solidarität“, versicherte die CDU-Chefin.

„Das entbindet uns aber nicht davon zu überlegen, was sind die besten Instrumente?“ Einer gemeinschaftlichen Verschuldung der Euro-Staaten erteilte Kramp-Karrenbauer erneut eine Absage: „Solidarität ja, aber mit besser geeigneten Mitteln als Euro-Bonds.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Belastung durch Personalausfälle

Appell an Bürger: Telefon-AU nutzen, Personal schützen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

Eine Therapie mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) normalisiert häufig den nächtlichen Blutdruck und kann damit auch das Blutdruckmanagement erleichtern.

© Amy Walters / stock.adobe.com

Kollegenrat

Warum Ärzte Herzkranke auch nach dem Schlaf fragen sollten