Haut-Krankheiten

Krampfadern - erblich und ansteckend?

Wenn Eltern oder Geschwister Krampfadern bekommen, erhöht das das Risiko, selbst eines Tages betroffen zu sein. Das bestätigen umfangreiche Registerdaten aus Schweden. Interessant auch: Hat die Frau Krampfadern, ist auch der Ehemann gefährdet.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:
Das Risiko, wegen einer Varikosis operiert werden zu müssen, ist erhöht, wenn ein Elternteil Krampfadern hat.

Das Risiko, wegen einer Varikosis operiert werden zu müssen, ist erhöht, wenn ein Elternteil Krampfadern hat.

© Springer Medizin

NEU-ISENBURG. Bereits der kanadische Arzt Professor William Osler, einer der ersten Mediziner am Johns Hopkins Hospital in Baltimore, hat wohl frühzeitig den genetischen Hintergrund der Varikosis erkannt, als er sinngemäß scherzhaft schrieb, Varizen seien das Ergebnis einer falschen Entscheidung bei der Wahl der Großeltern.

Auf statistisch sichererem Grund beruhen dagegen die Erkenntnisse der schwedischen Studie auf der Basis des nationalen Swedish Multi-Generation Register (British Journal of Surgery 2012; 99: 948 - 953).

Das Register enthält die Daten von fast 40.000 Patienten, die wegen Varizen stationär behandelt wurden, und zwar zwischen 1965 und 2008. Berechnet wurde als Maß für das Erkrankungsrisiko die "standardized incidence ratio" (SIR) mit dem Verhältnis der beobachteten zu den erwarteten Varizenfällen.

Die Zahl der erwarteten Fälle wurde dabei berechnet etwa auf der Basis des Alters, des Geschlechts und des sozioökonomischen Status jener Patienten, die keine Angehörigen mit Varizen haben.

Erkrankte Eltern und Geschwister erhöhen das Risiko

Die statistischen Berechnungen ergaben bei einem Studienteilnehmer mit nur einem an Varizen erkrankten Elternteil einen SIR-Wert von 2,39. Mit 2,89 lag er bei Menschen mit nur einem erkrankten Geschwister etwas höher.

Waren mehrere Geschwister erkrankt oder beide Eltern, dann betrugen die SIR-Werte sogar 5,88 und 5,52 - die Betroffenen haben also ein deutlich erhöhtes Risiko, selbst eines Tages wegen einer Varikosis behandelt werden zu müssen.

Aber auch Nichtverwandte erhöhen möglicherweise - wenn auch nur leicht - das Varizenrisiko. Denn es stellte sich in der Studie heraus, dass der SIR-Wert der Ehefrauen von Männern, die wegen Varizen behandelt wurden, bei 1,69 lag, jener von den Ehemännern der an Varizen erkrankten Frauen bei 1,68.

Nach Ansicht der schwedischen Wissenschaftler ist das ein Hinweis darauf, dass bei der Entstehung von Varizen auch Ernährungsfaktoren und die körperliche Aktivität von Bedeutung sein könnten.

Im Zusammenhang mit dem genetischen Hintergrund der Gefäßerkrankung konnte bisher kein spezifisches Gen ausgemacht werden. Allerdings, so die Wissenschaftler weiter, seien Mutationen im FOXC2-Gen (Forkhead box protein C2) entdeckt worden, die mit einer Schwäche der Gefäßklappen in den Beinvenen assoziiert sind.

Quelle: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema

Kommentar zu Amputationsraten

Jedes Jahr aufs Neue...

Kongress der Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin

Bei chronischen Wunden mehr Gefäßdiagnostik!

Therapie der atopischen Dermatitis

Topischer Calcineurin-Inhibitor erfüllt Therapie-Anforderungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Mylan Healthcare GmbH (A Viatris Company), Zweigniederlassung, Bad Homburg v.d.H.
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit