Krebs

Krebs-Infodienst weitet sein Angebot aus

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (eb). Der Krebsinformationsdienst (KID) erweitert sein Angebot für Patienten, hat das Deutsche Krebsforschungsinstitut in Heidelberg mitgeteilt. Auf seiner Internetseite geht der KID jetzt auch auf pflanzliche Medikamente, Naturheilverfahren, die Homöopathie oder andere Verfahren ein.

Erläutert werden Begriffe wie "alternativ" und "komplementär" im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen. Der KID zeige auf, welche Krebstheorien hinter den Verfahren stehen und wie diese aus wissenschaftlicher Sicht heute bewertet werden.

Erklärt werde auch, warum es das universelle Krebsmittel wohl nie geben wird und woran man die schwarzen Schafe unter den Anbietern angeblich komplementärer Therapien erkennen kann.

www.krebsinformation.de; individuelle Fragen können telefonisch gestellt werden: 0 62 21/ 41 01 21 (Mo bis Fr, 8.00 bis 20.00 Uhr

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?