Monatsthema

Krebs durch den Beruf?

Veröffentlicht:

BERLIN. Obwohl beruflich bedingte Krebserkrankungen nur einen Anteil von unter 1 Prozent aller Krebsneuerkrankungen ausmachen, wird das Thema seit Jahren intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert.

Das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) beleuchtet in seinem aktuellen Monatsthema die Ursachen für beruflich bedingte Erkrankungen sowie die rechtlichen Voraussetzungen bei einer Anerkennung als Berufskrankheit.

Professor Andreas S. Lübbe, Chefarzt einer onkologischen Schwerpunktklinik für Anschlussrehabilitationen und ausgewiesener Experte für das Thema Berufskrankheiten, spricht im DKG-Experteninterview über Ursachen und Häufigkeiten beruflicher Einwirkungen bei Krebserkrankungen sowie über die medizinischen und rechtlichen Aspekte bei der Annerkennung als Berufskrankheit. (eb)

Das Audio-Gespräch und weitere Infos sind ab sofort online: www.krebsgesellschaft.de

Mehr zum Thema

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung