Indikator Körpergröße

Krebsrisiko mit dem Zollstock messen

Wer größer ist, hat ein erhöhtes Risiko für zahlreiche Krebsarten. Diesen Zusammenhang haben jetzt US-Forscher bestätigt. Womöglich gibt es dafür ganz banale Erklärungen.

Veröffentlicht:
Die Vermessung der Frau: Ist das Krebsrisiko erhöht?

Die Vermessung der Frau: Ist das Krebsrisiko erhöht?

© Benicce / fotolia.com

NEW YORK. Bei Frauen wächst mit der Körpergröße auch die Krebsgefahr. Das gilt für maligne Erkrankungen generell, aber auch für einzelne Krebsentitäten.

Dieses jetzt veröffentlichte Ergebnis der Women's Health Initiative (WHI) ist keine Überraschung. Schon zuvor wurde in großen prospektiven Studien ein Zusammenhang zwischen Körperlänge und Krebs hergestellt.

Die WHI-Studie liefert zusätzlich Belege dafür, dass die Korrelation unabhängig von bekannten Risikofaktoren besteht.

In der Studie war das gesundheitliche Schicksal von 144.701 postmenopausalen Frauen im Median zwölf Jahre lang verfolgt worden. In dieser Zeit waren 20.928 Krebserkrankungen diagnostiziert worden (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2013; online 25. Juli).

Pro 10 cm Größe steigt Risiko um 13%

Krebsrate und Körpergröße waren positiv und signifikant miteinander assoziiert. Wurden etablierte Einflussfaktoren wie Alter, BMI, Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegung, Hormontherapie oder Bildungsniveau berücksichtigt, stieg pro 10 cm Körpergröße das Krebsrisiko um 13%.

Ebenfalls signifikant erhöht war bei großen Frauen das Risiko für Karzinome der Schilddrüse, des Rektums, der Nieren, des Endometriums, des Kolons, der Ovarien und der Brust sowie für Multiples Myelom und Melanome.

Die Risikosteigerung pro 10 cm bewegte sich zwischen 29% (Schilddrüsenkarzinom, Multiples Myelom) und 13% (Brustkrebs). Für maligne Tumoren in Hirn und Lunge sowie für Non-Hodgkin-Lymphome fand sich eine grenzwertig signifikante Korrelation mit der Körpergröße.

Ein umgekehrter Zusammenhang wurde für keine der 19 untersuchten Krebslokalisationen festgestellt.

Auch diese Ergebnisse stimmen weitgehend mit älteren Daten überein: In Studien aus Großbritannien und Kanada hatte sich das Risiko für Melanome sowie für Karzinome des Kolorektums, der Nieren, des Endometriums, der Brust und der Ovarien ebenfalls als größenabhängig erwiesen.

In den westlichen Industrienationen wird die Körpergröße zu 80% von der Genetik bestimmt. Rund 180 Single Nucletoide Polymorphisms (SNPs) wurden inzwischen identifiziert, die mit dem Längenwachstum zusammenhängen.

Mögliche Erklärung: Große Menschen hat schlicht mehr Zellen

Mindestens zwei dieser SNPs scheinen auch mit einer erhöhten Anfälligkeit für bestimmte Karzinome assoziiert zu sein. Externe Faktoren, die das Wachstum regulieren, könnten ebenfalls die Krebsentstehung beeinflussen.

Größere Menschen haben z.B. eine höhere Energieaufnahme in der Kindheit, aber auch höhere Spiegel von Insulin-like Growth Factor-1. Letztere finden sich auch bei Personen mit Krebs der Prostata, der Brust und des Darms.

Möglicherweise hängt das Krebsrisiko hochgewachsener Menschen auch damit zusammen, dass sie schlicht mehr Zellen haben, die maligne entarten können. (bs)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann