Krebs

Krebszahlen steigen

LONDON (hkj). Weltweit gibt es zwölf Millionen neue Krebsfälle pro Jahr, meldet der World Cancer Research Fund (WCRF).

Veröffentlicht:

In weniger als zehn Jahren stieg die Zahl jährlicher Neuerkrankungen um 20 Prozent.

Fast ein Viertel der Fälle sei vermeidbar. 2,8 Millionen Neuerkrankungen pro Jahr werden mit Ernährung, Übergewicht und sportlicher Betätigung in Verbindung gebracht.

Verantwortlich gemacht für den Anstieg werden die epidemiologische Entwicklung aber auch Lebensstil-Veränderungen.

Mehr zum Thema

Neuer Termin

Deutscher Krebskongress auf November verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dietrich Lenk

Ernährung als Krebsauslöser

Es sind leider in Deutschland immer noch krebserregende also krebsauslösende Zusätze in Lebensmittel vorhanden. Dazu Zählen z.B. die Stoffe mit der Bezeichnung E131, E142, E210 bis E217 und E239. Dabei ist E123 als "sehr krebserregend" eingestuft. Diese Zusätze sind den den USA und den GUS-Staaten seit Jahren verboten. Die Aussage habe ich von einem Aushang einer deutschen UNI Kinderklinik.

Dr. Wolfram Kohl

Krebsneuerkrankungen werden mit Ernährung und sportlicher Betätigung in Verbindung gebracht?

Das kann man nicht unkommentiert stehen lassen. Ernährung und vor allem sportliche Betätigung begünstigen keine Krebserkrankungen. Falsche Ernährungsweisen, Fehlernährung etc. gelten als Risikofaktoren, nicht als Ursachen für Krebserkrankungen. Das gilt auch für den Bewegungsmangel, der als ein krebsbegünstigendes Risiko erkannt wurde. Sportliche Betätigung (bewegungsintensiv!) hat einen präventiven Charakter in Bezug auf auf diese Erkrankungen. Dr.W.Kohl


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne