Leberkrebs

Leberkrebs: Rolle der Proteine im Fokus

STUTTGART (eb). Welche Proteine fördern oder behindern als Transporter den Übertritt von Chemotherapeutika in Tumorgewebe der Leber? Das will die Arbeitsgruppe um Dr. Anne Nies am Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie in Stuttgart klären. Ziel der Arbeiten ist es, die Chemotherapie zu verbessern.

Veröffentlicht: 28.09.2011, 13:47 Uhr

In Deutschland erkranken jährlich etwa 6000 Menschen an Leberkrebs. Da sie anfangs oft keine Beschwerden haben, werden die Tumoren häufig auch erst in einem späten Stadium diagnostiziert. Die Lebenserwartung liegt dann bei wenigen Monaten.

Eine Schwierigkeit bei der Therapie entsteht dadurch, dass manche Krebszellen kaum auf die Medikamente ansprechen.

Wirkstoffe gelangen oft nicht in ausreichender Menge in die Zellen

Die häufigste Ursache dieser Resistenz: Die Wirkstoffe gelangen nicht in ausreichender Menge in die Zellen hinein oder werden wieder herausgeschleust.

Das geschieht durch Proteine, Arzneimitteltransporter genannt, die als Pförtner in der Zellhülle sitzen und den Substanzfluss kontrollieren.

Vom Alter und Geschlecht abhängig?

In dem Projekt wollen die Forscher untersuchen, welche Transporter in Lebertumoren aktiv sind und ob ihr Vorkommen von Alter oder Geschlecht abhängt.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert das Projekt einer Mitteilung zufolge mit rund 100.000 Euro.

www.wilhelm-sander-stiftung.de

Mehr zum Thema

Registerstudie

Weniger Leberkrebs dank ASS?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden