First-Line-Therapie

Leberkrebs: Zulassung für neue Kombi empfohlen

Veröffentlicht: 22.09.2020, 16:50 Uhr

Grenzach-Wyhlen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die Zulassung von Tecentriq® (Atezolizumab) in Kombination mit Avastin® (Bevacizumab) für die First-Line-Therapie erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem oder nicht-resezierbarem hepatozellulärem Karzinom (HCC).

Grundlage für das positive Votum sind die Resultate der Phase-III-Studie IMbrave150. Die First-Line-Kombination zeige bei HCC-Patienten einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber dem aktuellen Standard Sorafenib und reduziere das Mortalitätsrisiko der Patienten signifikant um 42 Prozent, teilt das Unternehmen Roche mit. Auch das progressionsfreie Überleben sei signifikant verbessert worden. Dies ist, wie der längere Erhalt der Lebensqualität, klinisch bedeutsam. Die Sicherheit und Verträglichkeit entsprach den bekannten Profilen der Einzelsubstanzen, es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.

Die Studie IMbrave150 ist eine multizentrische, randomisierte und offene Phase-III-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Tecentriq® in Kombination mit Avastin® vs. Sorafenib (Randomisierung 2:1) bei 501 Patienten mit fortgeschrittenem oder nicht-resezierbarem HCC, die zuvor keine systemische Therapie erhalten hatten. (eb)

Quelle: Mitteilung vom Unternehmen Roche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Schneller Rat vom Arzt per Videosprechstunde.

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?