Lymphome/Leukämie

Lenalidomid kann veränderte Blutzellen zurückdrängen

LEIPZIG (nsi). Die immunmodulatorische Substanz Lenalidomid könnte für Patienten mit myelodysplastischem Syndrom (MDS) eine Therapie-Option sein. Mögliche Indikationen wären Anämien, die als Folge der Erkrankung auftreten und Bluttransfusionen erfordern.

Veröffentlicht:

Der Wirkstoff käme in Frage für Patienten mit niedrigem bis mittleren Risiko und besonders für die Gruppe mit einem DNA-Verlust im langen Arm von Chromosom 5 (5q-Deletion). Dr. Aristoteles Giagounidis aus Duisburg hat bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie in Leipzig Daten vorgestellt, die den Effekt von Lenalidomid beim MDS belegen.

148 Patienten mit MDS und 5q-Anomalie, die isoliert oder zusammen mit weiteren zytogenetischen Veränderungen vorkam, haben an der Phase-II-Studie teilgenommen. Die Probanden hatten in den acht Wochen davor durchschnittlich sechs Bluttransfusionen erhalten. Sie nahmen täglich 10 mg Lenalidomid (Revlimid®) oral ein, ein Teil der Probanden durchgehend, ein anderer Teil in Zyklen von drei Wochen Medikation gefolgt von einer Woche Pause. Das Ansprechen wurde nach 24 Wochen verblindet überprüft.

64 Prozent der Patienten wurden im Untersuchungszeitraum unabhängig von Bluttransfusionen. Bei 76 Prozent verringerte sich der Bedarf an Erythrozytenkonzentraten um mindestens die Hälfte. 69 Prozent der Patienten mit isolierter 5q-Veränderung konnten im Verlauf von 24 Wochen auf Transfusionen verzichten, aber nur 49 Prozent der Patienten mit anderen Chromosomen-Veränderungen. "Bei Patienten mit 5q-Deletion wirkt Lenalidomid besonders gut", so Giagounidis bei einer Veranstaltung des Unternehmens Celgene.

Lenalidomid, dessen EU-Zulassung beantragt ist, senkte bei 62 von 85 Patienten, die zytogenetisch untersucht worden waren, die Zahl der Zellen mit 5q-Deletion. Das entspricht 73 Prozent. Bei 44 Prozent der Patienten waren gar keine pathologischen Zellen mehr nachweisbar - eine komplette zytogenetische Remission. Insgesamt hatte sich die Knochenmarkhistologie bei jedem dritten Teilnehmer normalisiert. Offenbar unterdrückt Lenalidomid die Vermehrung der Zellen mit 5q-Deletion.



STICHWORT

MDS

Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind Knochenmark-Erkrankungen, die in akute myeloische Leukämien übergehen können. Typisch sind Reifungs- und Funktionsdefekte blutbildender Zellen. Deshalb werden viele Patienten anämisch und benötigen Erythrozytenkonzentrate. Die Transfusionen wiederum bergen das Risiko von Eisenüberladung. (nsi)

Mehr zum Thema

Kombis mit Isatuximab

Beim Multiplen Myelom gibt es neue Regime

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie