Alzheimer

MRT und PET nicht für die Routine

Veröffentlicht:

DRESDEN. Farbenprächtige und eindrucksvolle Bilder des menschlichen Gehirns sollten nicht dazu führen, die Bedeutung bildgebender Verfahren bei der Vorhersage der Alzheimer-Krankheit zu überschätzen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN).

MRT, PET und SPECT - schmerz- und berührungslos kann man damit feinste Strukturen darstellen, neuerdings auch die Menge bestimmter Protein-Ablagerungen, die sich im Verlauf von Jahrzehnten ansammeln und schließlich zur Alzheimer-Krankheit führen können.

Das Für und Wider solch einer frühen Diagnostik und die derzeit zur Verfügung stehenden Ansätze müssen jedoch sorgfältig diskutiert werden, bevor sie in die Praxis Einzug halten und als Routineverfahren zum Einsatz kommen, teilt die DGN mit.

Zwar sein in Studien ein Zusammenhang gezeigt worden zwischen der Anhäufung von beta-Amyloid (A-beta, Aß) und der geistigen Leistungsfähigkeit. Allerdings ermittelten die Studien lediglich statistische Zusammenhänge, so die DGN.

Diese seien zwar für die Forschung und die Planung klinischer Studien äußerst wertvoll. Für eine Vorhersage der Krankheit bei individuellen Patienten seien diese Bilder jedoch nur von begrenztem Nutzen. (eb)

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?