Myome

Macht Embolisation der Uterusarterien unfruchtbar?

Die Uterusarterienembolisation (UAE) ist eine wirksame Methode, Uterusmyome zu behandeln. Für Frauen, die sich noch Kinder wünschen, ist der Eingriff aber nach den Erkenntnissen französischer Gynäkologen nicht zu empfehlen.

Veröffentlicht:
Verschiedene Arten von Myomen.

Verschiedene Arten von Myomen.

© Henrie / fotolia.com

PARIS. Wie wird die Fruchtbarkeit von jungen Frauen mit ausgeprägtem Uterus myomatosus, die für eine Operation nicht in Frage kommen, durch eine Uterusarterienembolisation (UAE) beeinträchtigt?

Dies haben Forscher um Dr. Antoine Torre vom Klinikzentrum Poissy / Saint-Germain-en-Laye bei 66 Frauen in einer prospektiven Kohortenstudie untersucht. Die im Schnitt 37 Jahre alten Probandinnen hatten alle mehr als drei Myome mit mehr als 3 cm Durchmesser (Hum Reprod 2014; 29: 490).

Alle Frauen hatten angegeben, noch schwanger werden zu wollen. Eine Myomektomie kam jeweils nicht infrage, weil die Frauen sie entweder verweigerten, eine Voroperation im Rezidiv geendet hatte oder das Operationsrisiko zu hoch war.

Also unterzogen die Ärzte um Torre die Patientinnen einer UAE, wobei eine das angrenzende Myometrium schonende Technik und Trisacryl-Mikrosphären mit einem Durchmesser über 500 μm eingesetzt wurden.

Beschwerden wurden gut gelindert

Tatsächlich besserten sich nach der UAE die Symptome wie Menorrhagie, Metrorrhagie, Schmerzen und andere geschwulstbedingte Unterbauchbeschwerden erheblich.

Das Volumen der Myome nahm um rund ein Drittel ab. Die ovarielle Reserve zeigte sich unbeeinträchtigt. Ein Kind brachte in der knapp dreijährigen Nachbeobachtungsphase allerdings keine der Frauen mehr zur Welt.

Nach der UAE gab etwa die Hälfte der Probandinnen ihren Kinderwunsch auf. 31 Frauen wollten weiterhin schwanger werden. Nur eine erreichte das Ziel, verlor die Frucht aber schon in der Frühschwangerschaft nach zehnwöchiger Amenorrhö. Fünf Patientinnen setzten ihre Hoffnungen auf eine In-vitro-Fertilisation. Schwanger wurde keine von ihnen.

Dies ergibt gemäß den Berechnungen der französischen Spezialisten eine Konzeptionswahrscheinlichkeit von 0,1 Prozent pro Monat. Der Wert liegt deutlich unter jenen, die in anderen Studien festzustellen waren.

Dort kamen knapp 20 Prozent der Frauen, die einen Kinderwunsch hatten, mit Nachwuchs nieder. An diesen Untersuchungen waren aber auch Frauen mit singulären Myomen beteiligt, die womöglich über eine bessere Fertilitätsprognose verfügen.

Überhaupt ist anzumerken, dass die Frauen in der französischen Untersuchung relativ massiv erkrankt waren. Zudem galten 55 Prozent derjenigen, die nach der UAE Kinder bekommen wollten, von vornherein als infertil.

Auch das Durchschnittsalter von 37 Jahren weist darauf hin, dass es neben der UAE noch andere Ursachen für die geringe Fertilität gegeben haben könnte.

Bei Kinderwunsch nur Ultima Ratio

Freilich ändert das nichts daran, dass nach abdominaler Myomektomie teils weitaus höhere Fertiltitätsraten erzielt werden als nach UAE. Als Ursache ist eine Abnahme des Endometriumvolumens nach UAE denkbar, zumal wenn - wie im vorliegenden Fall - die ovarielle Reserve erhalten und daher eine unabsichtliche Embolisierung von Eierstockgefäßen unwahrscheinlich ist.

Zurückgehen könnte dies auf mangelhafte emdometriale Durchblutung. Tatsächlich war bei vier Frauen nach der UAE eine Amenorrhö aufgetreten. Möglich ist auch, dass myometriale Veränderungen zum Implantationsversagen führten.

Die Ergebnisse stützen die Aussagen des deutschen Konsensuspapiers vom "4. radiologisch-gynäkologischen Expertentreffen" im vergangenen Jahr (Fortschr Röntgenstr 2013; 185: 461).

Darin heißt es: "Die UAE ist im Rahmen der Kinderwunschbehandlung allenfalls als Ultima Ratio anzusehen. Mögliche Risiken bestehen vor allem in einer möglichen Reduktion der ovariellen Reserve, erhöhtem Abortrisiko, Plazentationsstörungen und verstärkten postpartalen Blutungen." (rb)

Mehr zum Thema

Obacht bei Schmerzkranken!

OPIAD: Androgendefizienz unter Opioid-Therapie

Pionierleistung

Schilddrüse: Wie der Faktor Theta entdeckt wurde

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme