Macht die "Pille" Prostatakrebs?

NEU-ISENBURG (BS). Die Exposition gegenüber Östrogenen kann möglicherweise das Risiko für ein Prostatakarzinom erhöhen.

Veröffentlicht:

Das könnte erklären, warum in Ländern, in denen besonders viele Frauen mit der Pille verhüten, bei besonders vielen Männern ein Prostata-Ca diagnostiziert wird.

Orale Kontrazeptiva enthalten Östrogenkomponenten, die nicht abgebaut, sondern mit dem Urin ausgeschieden werden und auf diese Weise das Grundwasser kontaminieren können.

Weil es aus Studien Hinweise auf eine Assoziation zwischen Östrogenexposition und Prostatakrebs gibt, sind kanadische Urologen dem Zusammenhang jetzt in einer geografischen Studie nachgegangen (BMJ 2011; online 14. November).

Als Grundlage dienten ihnen der United Nations World Contraceptive Use 2007 Report sowie Daten der International Agency for Research on Cancer zur länderspezifischen, altersstandardisierten Inzidenz und Mortalität des Prostatakarzinoms aus demselben Jahr.

Es zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der Verwendung von oralen Kontrazeptiva und der Inzidenz des Prostatakarzinoms, und zwar ebenso im weltweiten wie im europäischen Ländervergleich.

Auch die Prostatakarzinom-Mortalität fiel in Ländern mit hohem Anteil von Pillenanwenderinnen höher aus, allerdings war diese Assoziation nur im weltweiten Vergleich signifikant und nicht innerhalb von Europa.

Mehr zum Thema

Im mpMRT-Befund

Stabiles PI-RADS 3 benötigt wohl zunächst keine Folgebiopsie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen