Prostata-Karzinom

Macht die "Pille" Prostatakrebs?

NEU-ISENBURG (BS). Die Exposition gegenüber Östrogenen kann möglicherweise das Risiko für ein Prostatakarzinom erhöhen.

Veröffentlicht:

Das könnte erklären, warum in Ländern, in denen besonders viele Frauen mit der Pille verhüten, bei besonders vielen Männern ein Prostata-Ca diagnostiziert wird.

Orale Kontrazeptiva enthalten Östrogenkomponenten, die nicht abgebaut, sondern mit dem Urin ausgeschieden werden und auf diese Weise das Grundwasser kontaminieren können.

Weil es aus Studien Hinweise auf eine Assoziation zwischen Östrogenexposition und Prostatakrebs gibt, sind kanadische Urologen dem Zusammenhang jetzt in einer geografischen Studie nachgegangen (BMJ 2011; online 14. November).

Als Grundlage dienten ihnen der United Nations World Contraceptive Use 2007 Report sowie Daten der International Agency for Research on Cancer zur länderspezifischen, altersstandardisierten Inzidenz und Mortalität des Prostatakarzinoms aus demselben Jahr.

Es zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der Verwendung von oralen Kontrazeptiva und der Inzidenz des Prostatakarzinoms, und zwar ebenso im weltweiten wie im europäischen Ländervergleich.

Auch die Prostatakarzinom-Mortalität fiel in Ländern mit hohem Anteil von Pillenanwenderinnen höher aus, allerdings war diese Assoziation nur im weltweiten Vergleich signifikant und nicht innerhalb von Europa.

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion