Infektionen

Mängel in der Klinikhygiene - zu viele Tote

Veröffentlicht: 21.04.2008, 17:09 Uhr

BERLIN (HL). 10 000 bis 15 000 Todesfälle pro Jahr durch nosokomiale Infektionen könnten vermieden werden, wenn Krankenhäuser in eine adäquate Hygiene-Infrastruktur investieren würden.

Scharfe Kritik an der völlig unzulänglichen Ausstattung vor allem öffentlicher Krankenhäuser mit Hygieneärzten und Hygienefachkräften übte heute Professor Axel Kramer beim Hygiene-Kongress in Berlin. Dringend notwendig sei eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes.

In Deutschland erleiden pro Jahr zwischen 700 000 und einer Million Patienten eine nosokomiale Infektion, bis zu 50 000 Menschen sterben daran. Ein Drittel dieser Todesfälle sei durch adäquate Hygiene vermeidbar.

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Laborverband ALM sieht Pooling-Tests kritisch

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare
Dieter Döring

Mängel in der Klinikhygiene - zu viele Tote

Ganz normale Folgen der Sparmaßnahmen und Gewinnoptimierung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden