Magen-Darmkrankheiten

Mehr Lebenszeit bei Magen-Ca durch Chemotherapie-Kombi

FRANKFURT/MAIN (hbr). Durch die Therapie mit Capecitabin plus Oxaliplatin leben Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom länger als durch eine Therapie mit 5-Fluororouracil plus Cisplatin. Capecitabin hat jetzt die Zulassungserweiterung zur Anwendung als Erstlinientherapie-Kombination für diese Indikation erhalten. Capecitabin ist bereits etwa zur Behandlung beim Kolorektal-Ca zugelassen.

Veröffentlicht:

Die Zulassungserweiterung basiert auf den Daten zweier Studien mit insgesamt etwa 1300 Patienten. An der einen Studie nahmen über 300 Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs teil, an der zweiten über 1000 Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Magen- oder Ösophagus-Ca. Die Studienergebnisse hat Privatdozent Peter Reichardt von der Charité Berlin vorgestellt.

Die Sterberate war in der ersten Studie mit Capecitabin um 15 Prozent, das Progressionsrisiko (etwa das Auftreten neuer Läsionen) um ein Fünftel niedriger. Nach Therapiebeginn lebten die Patienten der Capecitabin-Gruppe noch im Mittel 10,5 Monate, in der Vergleichsgruppe 9,3 Monate. Die Dauer des Überlebens unterschied sich statistisch nicht zwischen den beiden Gruppen. Das Ansprechen, definiert als 30-prozentiger Rückgang aller Tumorparameter und der Beschwerden, war in der Verumgruppe signifikant höher (41 versus 29 Prozent).

Die Patienten bekamen 5-Fluorouracil-Infusionen (5-FU; 800 mg/m² in den ersten fünf Tagen), kombiniert mit der einmaligen intravenösen Applikation von Cisplatin (80 mg/m²). Die zweite Gruppe dieser Studie erhielt Cisplatin und zwei Wochen lang Capecitabin (Xeloda®) als Tabletten (zweimal täglich 1000 mg/m²). Vor dem jeweils nächsten Zyklus machten sie eine Therapiepause von einer Woche.

In der zweiten Studie, der REAL-2-Studie, erhielten über 1000 Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Magen- oder Ösophaguskarzinom eine Dreier-Kombination mit Epirubicin. Probanden, die darin auch Capecitabin und Oxaliplatin bekamen, überlebten etwa 11,2 Monate. Das ist signifikant länger als mit den Kombi-Therapie-Anteilen 5-FU plus Cisplatin (9,9 Monate). Capecitabin könne also die 5-FU-Infusionen bei fortgeschrittenem Magenkrebs ersetzen, so Reichhardt bei einer Tagung von Roche Pharma in Frankfurt am Main. Der Austausch der Platinderivate habe kaum Effekte.

Die Prognose bei lokal fortgeschrittenem Magenkarzinom ist schlecht. Im Stadium III, wenn der Tumor bereits die Serosa infiltriert hat oder mehr als sieben Lymphknoten befallen sind, liegt die Drei-Jahres-Überlebensrate bei 20 Prozent, im Stadium IV, wenn der Tumor benachbarte Strukturen infiltriert, bei einem Prozent.

Den Studien-Ergebnissen zufolge ist Capecitabin der bisherigen Standardtherapie mindestens gleichwertig und bei einigen Parametern überlegen, wie Reichardt berichtete. In den beiden Studien war der Nachweis der Nicht-Unterlegenheit das primäre Studienziel. Das wurde erreicht.

Mehr zum Thema

6. November

Aktionstag klärt auf: Krank durch Ernährung?

Galenus-Gewinner – Orphan Drugs

Givlaari®: Chance bei hepatischer Porphyrie

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!