Infektionen

Meningitiswelle in den USA ebbt ab

Veröffentlicht: 11.12.2012, 18:19 Uhr

NEW YORK. Die seit Monaten in den USA grassierende Meningitiswelle ebbt ab. Bislang hat sie 37 Menschenleben gefordert. 590 Patienten in 19 Bundesstaaten seien erkrankt, melden die US-Centers for Disease Control (CDC).

Bei den Betroffenen traten vor allem durch Pilze verursachte Hirnhautentzündungen auf. Die Krankheit wurde nach den Erkenntnissen von einem verunreinigten Steroid ausgelöst.

Daher häufen sich die Fälle in zwei Bundesstaaten, die Hauptabnehmer der Charge waren: In Tennessee starben allein 13, in Michigan 10 Menschen.

Mehr als 30.000 Menschen haben das verunreinigte Mittel bekommen, die Erkrankungsrate sollte Experten zufolge bei knapp fünf Prozent liegen, 1500 Fälle waren erwartet worden. (dpa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden