Metabolit optimiert Stammzellbehandlung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Für die Transplantation von Stammzellen aus dem Knochenmark ist oft nicht genügend Material vorhanden. Ausweg: die Stammzellen des Spenders in Zellkultur zu vermehren.

Veröffentlicht:

Ein Metabolit von Omega-6-Fettsäure fördert dabei das Wachstum blutbildender Stammzellen, haben Wissenschaftler aus Frankfurt/Main mit Massenspektrometrie herausgefunden (PNAS 2012, online 4. Juni).

Der Metabolit, der sich von der Linolsäure ableitet, ist ein Produkt des löslichen Enzyms Epoxidhydrolase.

Fehlte es in einem Mausmodell, war die Transplantation von Knochenmarkszellen weniger erfolgreich.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Paul-Ehrlich-Institut

Rote-Hand-Brief zu CAR-T-Zelltherapien

Proximale Ursache möglich

Positiver FIT: Die Ursache liegt nicht immer im Dickdarm

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Interview zur E-Patientenakte

Multimorbidität und Multimedikation: „Die ePA könnte viele Probleme lösen“

Lesetipps