Methylphenidat hilft Erwachsenen mit ADHS

AACHEN (fvw). Erwachsene mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivititäts-Syndrom (ADHS) können wirksam mit Methylphenidat behandelt werden. Das hat eine Placebo-kontrollierte Studie ergeben.

Veröffentlicht:

Dass noch kein Methylphenidat-Präparat in Deutschland zur Therapie von Erwachsenen mit ADHS uneingeschränkt zugelassen ist, liegt an begrenzten Langzeiterfahrungen zu Wirksamkeit und Verträglichkeit. Daten dazu liefert jetzt die EMMA-Studie* von Professor Michael Rösler aus Homburg /Saar.

Der ADHS-Experte hat die Studie beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Aachen vorgestellt: Etwa zwei Drittel der 359 erwachsenen Studienteilnehmer wurden über 24 Wochen mit im Mittel 40 mg retardiertem Methylphenidat behandelt, ein Drittel mit Placebo.

Die Symptome der Patienten wurden mit dem Wender Reimherr Interview (WRI) erhoben. Dabei wurden außer Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität auch Erwachsenen-typische Symptome wie Desorganisation und emotionale Dysregulation erfasst. "Die Patienten erhielten zudem eine individuelle Beratung", erklärte Rösler bei der Veranstaltung von Medice.

Die Behandlung mit retardiertem Methylphenidat war der Placebowirkung über 24 Wochen signifikant überlegen. Im Mittel verringerten sich die Punktwerte für die Symptome mit Placebo von 46 auf 32 Punkte, mit Methylphenidat auf 26 Punkte. Zudem sprachen in der Verumgruppe im Vergleich zu Placebo deutlich mehr Patienten auf die Therapie an. In beiden Gruppen gab es keine Differenzen bei der Gewichtsentwicklung und beim Blutdruck. Das Präparat wurde gut vertragen. Methylphenidat (Medikinet® retard) ist in den Wirkstärken 10, 20, 30 und 40 mg erhältlich.

*Erwachsene mit Methylphenidat retard zur Prüfung der Effektivität und Verträglichkeit bei ADHS.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten