Kopfschmerzen

Migräne-Patienten für Studie in Münster gesucht

Veröffentlicht:

MÜNSTER (Rö). Für eine Studie an der Universitätsklinik Münster werden Patienten gesucht, die unter Migräne mit Aura leiden und bereit sind, sich ihr Loch in der Vorhofscheidewand verschließen zu lassen.

Die Klinik für Neurologie nimmt gemeinsam mit der Klinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Münster an einer weltweiten Studie teil. Wer an der Studie interessiert ist, sollte mindestens zwei Migräne-Attacken pro Monat haben und mit Medikamenten nur schlecht zu behandeln sein. In einer ersten Untersuchung am Uniklinikum Münster wird zunächst geklärt, ob die Patienten ein Loch in der Vorhofwand haben.

Patienten, die an der Studie interessiert sind, können sich unter: 02 51 / 8 3 4 81 75 oder per E-Mail melden unter der Adresse: oberdiek@uni-muenster.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse