Internistenkongress 2016

Migranten beim Arzt

Veröffentlicht:

WIESBADEN/MANHEIM. Um Niedergelassene Ärzte, Allgemeinmediziner und Internisten für die Betreuung kranker Migranten fit zu machen, wird das Thema Migrationsmedizin beim 122. Internistenkongress vom 9. bis 12. April 2016 in Mannheim ein Schwerpunkt im Kongressprogramm sein.

Es zeichne sich bereits jetzt ab, dass Ärzten in Deutschland künftig wieder Krankheiten begegnen, die in Deutschland selten oder gar nicht mehr vorkommen, wird Professor Gerd Hasenfuß von der Universität Göttingen, Vorsitzender der DGIM und Kongresspräsident des 122. Internistenkongresses, in einer Mitteilung der DGIM zitiert.

Zudem würden Mediziner in Klinik und Praxis mit Erkrankungen konfrontiert sein, die sie allenfalls aus dem Lehrbuch kennen.

Meldungen des Robert Koch-Instituts wiesen auf das Problem von Infektionserkrankungen wie Tuberkulose, Diphtherie oder Meningitis bei Menschen mit Migrationshintergrund hin, so die DGIM.

Falsch wäre es jedoch, sich allein auf Infektionskrankheiten zu konzentrieren. Oft bestehe keine Ansteckungsgefahr, aber die Patienten bräuchten dennoch schnell spezialisierte Hilfe - etwa Patienten mit Sichelzellkrankheit.

Diese tritt ja verstärkt auf dem afrikanischen Kontinent auf und kann bei Säuglingen und Kindern, sofern sie nicht erkannt wird, bereits in jungen Jahren zum Tode führen. (eb)

Infos zum Internistenkongress 2016: www.dgim2016.de

Mehr zum Thema

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme