Forschung

Mikrowellensystem gegen Leberkrebs

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein Projekt des Uniklinikums Frankfurt und der TU Darmstadt zur Entwicklung eines Dual-Mode-Mikrowellensystems.

Es soll Leberkrebs besser und günstiger heilen als bisher verwendete Verfahren, teilt das Uniklinikum mit.

Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms "Elektromagnetische Sensoren für Life Sciences: neuartige Sensorkonzepte und Technologien für biomedizinische Analytik und Diagnostik, Prozess- und Umweltmonitoring" erhalte alleine der Frankfurter Standort eine Fördersumme von rund 300.000 Euro über eine Förderperiode von drei Jahren.

Die Mikrowellentechnologie kann ja sowohl zur Diagnostik als auch zur Entfernung von Tumorgewebe eingesetzt werden. Zur Diagnostik werden elektromagnetische Signale ausgesendet. Das untersuchte Gewebe reflektiert die Strahlen; Malignome lassen sich dadurch präzise abbilden.

Zur Therapie, der Thermoablation, können Mikrowellen minimalinvasiv durch eine Sonde oder nichtinvasiv durch die Haut auf das Tumorgewebe gelenkt werden. Dieses wird durch die Wellen erhitzt, zerstört und kann vom Körper selbstständig abgebaut werden.

Methode soll mit MRT kompatibel sein

Das Uniklinikum Frankfurt sei bereits führend beim Einsatz der Mikrowellentechnologie zur Therapie von Leber- und Lungentumoren, heißt es in der Mitteilung. Das DFG-geförderte Projekt soll dieses Verfahren jetzt weiterentwickeln.

Die Forscher wollen dabei mehrere Ziele erreichen: Sie wollen ein Modell der Thermoablation auf der Grundlage medizinischer Daten entwickeln.

Dieses Modell soll vorhersagen können, wie sich die Temperatur in einem Gewebe durch die Bestrahlung entwickelt.

Damit könnte es zu einer genauen Therapieplanung eingesetzt werden. Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung des neuartigen Dual-Mode-Mikrowellensystems selbst. Außerdem streben die Forscher an, dass die Technik parallel sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie eingesetzt werden kann.

Die Methode soll erstmalig auch mit der MRT kompatibel sein, um den Therapieerfolg schon während des Eingriffs optimal überprüfen zu können.

Des Weiteren will das Projekt die Systemkonfiguration gegenüber bestehenden Ansätzen verbessern. Als weiterer Schritt sind ausgiebige Tests der Technik vorgesehen und das letzte Arbeitsziel ist eine umfassende Auswertung der Leistungsfähigkeit des Dual-Mode-Mikrowellensystems aus medizinischer und ingenieurtechnischer Perspektive. Nach erfolgreicher Etablierung habe das Verfahren auch das Potenzial, auf andere Tumorarten ausgeweitet zu werden, so das Uniklinikum Frankfurt. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung