Diabetes mellitus

Mit Glitazon-Therapie wird HbA1c-Ziel erreicht

HAMBURG (hbr). Nur bei einem Teil der adipösen Typ-2-Diabetiker lässt sich mit einer Monotherapie ein HbA1c -Zielwert unter sieben Prozent erreichen. "Das ist ein Grund, weshalb man Therapien kombinieren muss", sagte Professor Christoph Rosak beim Diabeteskongress in Hamburg.

Veröffentlicht: 12.07.2007, 08:00 Uhr

In der UKPDS*-Studie etwa erreichte selbst mit Insulin nicht einmal jeder zweite Patient das HbA1c-Ziel von unter sieben Prozent. Sinnvoll ist die Kombination des Insulins mit einem Insulinsensitizer wie Pioglitazon. Er verringert die bei Typ-2-Patienten oft stark ausgeprägte Insulinresistenz. Das bessert die Stoffwechsel-Einstellung.

Dabei beeinflusst das Glitazon die Insulinresistenz offenbar günstiger als zum Beispiel Metformin. Das belegen Daten von 205 Typ-2-Patienten, die 32 Wochen lang Pioglitazon (täglich im Mittel 41,5 mg) oder Metformin (im Mittel 2292 mg) erhielten: Metformin besserte die Insulinsensitivität nicht. Mit dem Glitazon dagegen stieg sie um 15 Prozent. Der Unterschied war signifikant.

Den Einfluss auf die Diabeteskontrolle belegt eine Studie mit 566 Typ-2-Patienten, die unter Insulin schlecht eingestellt waren. Die Studienteilnehmer waren adipös (BMI 33 bis 34) und im Mittel 57 Jahre alt. 191 Probanden erhielten daraufhin als zusätzliche Therapie täglich 15 mg des Glitazons. 188 Patienten nahmen 30 mg am Tag ein.

Schon die Zugabe von 15 mg Pioglitazon (Actos®) senkte den HbA1c-Wert im Vergleich zu Placebo signifikant um 0,7 Prozentpunkte. Mit 30 mg nahm er um einen Prozentpunkt ab, berichtete der Diabetologe vom Krankenhaus Sachsenhausen in Frankfurt am Main.

Ähnliches ergab eine Subanalyse der PROactive** Studie, an der 1760 mit Insulin behandelte Typ-2-Diabetiker teilgenommen haben. Die Zugabe von Pioglitazon verbesserte den HbA1c in sechs Monaten um etwa einen Prozentpunkt, so Rosak bei einer Veranstaltung von Takeda. Dabei nahm der Insulinbedarf in der Glitazon-Gruppe ab, unter Placebo stieg der Insulinbedarf weiter an. Der Unterschied war schon nach wenigen Monaten signifikant.

*United Kingdom Prospective Diabetes Study, **PROspective pioglitAzone Clinical Trial In macroVascular Events Study

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden