Innere Medizin

Mit Iloprost gegen Nephropathie bei PTCA

Veröffentlicht:

ATHEN (Rö). Das Prostazyklin-analogon Iloprost, prophylaktisch gegeben, kann helfen, Kontrastmittel-induzierte Nierenschäden zu vermindern. Das hat eine Studie mit 105 Patienten mit renaler Dysfunktion ergeben.

Daten von Dr. Konstantinos Spargias vom Onassiszentrum für Herzchirurgie in Athen haben belegt, dass die Therapie die Rate von kontrastmittelinduzierten Nephropathien im Vergleich zu Placebo um 70 Prozent vermindert (Circulation, 19. Oktober 2009). Das bedeutet, dass bei der Therapie von sieben solcher Patienten eine Nephropathie verhindert wird.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit