Moderne Schlafmittel oft zu lange verabreicht

BREMEN (jma). Bei den modernen Schlafmitteln Zolpidem und Zopiclon wird von einem geringeren Missbrauchpotenzial ausgegangen als bei klassischen Benzodiazepinen. Um eine Abhängigkeit zu vermeiden, sollten aber auch sie nicht länger als vier Wochen angewandt werden. In der Praxis wird diese Frist jedoch oft überschritten.

Veröffentlicht:

Zolpidem und Zopiclon werden inzwischen häufiger verschrieben als klassische Benzodiazepine. Doch auch für die so genannten Z-Substanzen gilt: Ihre Anwendung sollte auf höchstens vier Wochen begrenzt sein. Eine Analyse mit Daten der Gmünder Ersatzkasse (Nervenarzt 79, 2008, 67) zeigt, dass dies oft nicht eingehalten wird.

Von den knapp 1,5 Millionen Versicherten der Krankenkasse haben zwischen Juli und Dezember 2004 über 7300 Patienten mindestens eine Verordnung Zolpidem oder Zopiclon erhalten. 7,2 Prozent dieser Patienten bekamen über 180 Tagesdosen - also eine Menge, die für die tägliche Einnahme während des halben Jahres mehr als ausgereicht hatte. Eine Tagesdosis entspricht für Zolpidem 10 mg und für Zopiclon 7,5 mg. Zwei Drittel der Patienten erhielten weniger als 60 Tagesdosen, und etwas mehr als die Hälfte bekamen unter 30 Tagesdosen verordnet, was für eine kurze Therapiedauer spricht.

Ein Drittel jedoch, so ergab auch eine retrospektiven Betrachtung über zwei Jahre, erhielt die Schlafmittel als Langzeitverordnung.

Zolpidem und Zopiclon sollten -ähnlich wie Benzodiazepine - nicht über längere Zeit oder in steigender Dosierung verwendet werden, erinnern die Autoren der Analyse. Im Gespräch mit dem Patienten sollte Ärzte bereits zu Therapiebeginn die Dauer festlegen und auch auf nicht medikamentöse Therapieoptionen hinweisen.

Mehr zum Thema

Idorsia

Neuartige Arznei gegen Schlafprobleme

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Es wurde auch Zeit! Die Chronische Insomnische Störung in der ICD-11

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Idorsia Pharmaceuticals Germany GmbH, München
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen