Niederlande

Möglicherweise Frauen mit falschem Sperma befruchtet

In Folge eines Verfahrensfehlers könnten 26 Frauen in einer niederländischen Klinik mit falschem Sperma befruchtet worden sein.

Veröffentlicht:

UTRECHT. In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen mit falschem Sperma befruchtet worden. Das Labor habe einen "Verfahrensfehler" gemacht, bestätigte das Universitätskrankenhaus Utrecht am Mittwoch. Die Klinik untersucht nun, ob eine der Frauen tatsächlich von einem verkehrten Mann schwanger wurde. "Das Risiko ist klein", teilte das Krankenhaus mit.

Inzwischen sei die Hälfte der betroffenen Frauen schwanger beziehungsweise habe das Kind geboren. Von dem Verfahrensfehler sind den Angaben zufolge auch eingefrorene Embryos betroffen. Die Paare seien informiert worden.

Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) werden im Labor Samenzellen in Eizellen der Frau injiziert. In dem Labor der Klinik wurde dabei von April 2015 bis November 2016 ein verkehrtes Instrument benutzt, in dem sich möglicherweise noch Reste von Samenzellen eines anderen Mannes befanden.

Mehr zum Thema

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von § 219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis