Monats-Spritze hält den Hb-Wert bei Anämie stabil

NEU-ISENBURG (eb). Ein neues Präparat für Patienten mit renaler Anämie muss in der Erhaltungstherapie nur einmal monatlich appliziert werden.

Veröffentlicht:

Bisher brauchen etwa Dialysepatienten ein- bis dreimal pro Woche eine Erythropoetin-stimulierende Arznei, um ausreichende Hämoglobinspiegel aufrecht zu erhalten.

Das teilt das Unternehmen Roche Pharma mit. Mit dem Präparat Mircera® reicht eine Applikation i.v. alle vier Wochen, hat die MAXIMA*-Studie ergeben. Darin wurde bei 673 Dialysepatienten die Behandlung mit dem neuen Präparat alle vier Wochen mit einer herkömmlichen Therapie verglichen (Lancet 370, 2007, 1415). Das Mittel sei eine Alternative zu Epoetin für die vereinfachte Anämietherapie.

*MAXIMA: Maintenance of Haemoglobin Excels in Intravenous Administration of Continious Erythropoietin Receptor Activator

Schlagworte:
Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen