KHK / Herzinfarkt

Monozyten als Biomarker diskutiert

NÜRNBERG (wst). Werden etablierte Biomarker mit neuen Markern verknüpft, hilft dies, die medizinische Versorgung noch besser individuell auf Patienten zuzuschneiden. Ein Beispiel ist die Früherkennung bei Atherosklerose. Als Biomarker besonders vielversprechend werden derzeit Monozyten diskutiert.

Veröffentlicht:

Für Erkrankungen des kardiovaskulären und metabolischen Systems gibt es bereits heute viele In-vitro-Biomarker aus dem Blut, etwa Lipidstatus und HbA1c. Bislang reichen sie aber kaum aus, das spezifische Erkrankungsrisiko eines Patienten frühzeitig abschätzen und selektiv die individuell am besten geeigneten Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Daran hat Professor Gerd Schmitz vom Institut für klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin der Universität Regensburg erinnert.

Große Hoffnung im Interesse einer individualisierten und möglichst frühen Therapie setzt Schmitz auf die computergestützte Verknüpfung von labormedizinisch erfassbaren In-vitro- mit In-vivo-Biomarkern, die durch moderne bildgebende Verfahren gewonnen werden. Für eine innovative In-vitro-Diagnostik gilt Schmitzs besonderes Interesse den Monozyten im Blut. Bei Atherosklerose etwa ist das Differenzierungsmuster der Zellen verändert. Aufgrund seiner Befunde ist Schmitz überzeugt, dass sich auch andere Erkrankungen frühzeitig in nachweisbaren spezifischen Veränderungen der Monozyten widerspiegeln, wie er auf einem von der Novartis-Stiftung ausgerichteten Symposium in Nürnberg sagte.

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“