Magen-Darmkrankheiten

Motto bei Dyspepsie: "Teste und behandele"

WIESBADEN (gwa). Bei jungen Patienten mit Dyspepsie kann man nach dem Motto "Teste und behandele" verfahren - vorausgesetzt, es gibt keine Alarmsymptome wie ungewollten Gewichtsverlust. Wird per Atemtest eine Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) festgestellt, wird eradiziert. Therapiestandard ist die Dreifach-Therapie. Allerdings: Auf lange Sicht ist - zumindest nach Studiendaten - nur etwa jeder Zehnte symptomfrei.

Veröffentlicht:

Sollte man jüngere Patienten mit Dyspepsie, also zum Beispiel 20- bis 30-Jährige, die eine Hp-Infektion haben, überhaupt eradizieren? "Diese Frage sollte man sich stellen, bevor man jemandem zum Test schickt." Das betonte Professor Wolfgang Fischbach beim Gastro Update in Wiesbaden. Falle ein Hp-Atemtest positiv aus, sollte man auch handeln.

Nach wie vor Standard bei der Hp-Eradikation ist die 7-tägige Dreifach-Therapie:

  • zweimal täglich PPI (etwa Pantoprazol 40 mg) plus
  • zweimal täglich 500 mg Clarithromycin plus
  • zweimal 1 g Amoxicillin.

Nach frühesten sechs Wochen wird per Atemtest der Therapie-Erfolg kontrolliert.

Fällt der Atemtest erneut positiv aus, empfiehlt Fischbach nun eine Dreifach-Therapie, bei der statt Clarithromycin zweimal täglich 500 mg Levofloxacin verordnet werden. Fischbach begründete seine Empfehlung damit, dass es inzwischen viele überzeugende Studiendaten zu einer Levofloxacin-basierten Dreifach-Therapie gebe. Ist auch eine zweite Therapie nicht erfolgreich, müssen die Patienten gastroskopiert und Biopsien entnommen werden, um die Resistenz der Keime zu testen und eine dritte Eradikation anzupassen.

Aber warum sollte man überhaupt eradizieren, wenn nach erfolgreicher Eradikation nur jeder Zehnte mit Dyspepsie länger als ein Jahr symptomfrei ist, wie Studien nahelegen? Weil bei Dyspepsie ohnehin kaum eine Therapie auf lange Sicht sicher symptomfrei macht. Und weil bei den jungen Patienten ohnehin nach wie vor eine Hp-Eradikation empfohlen wird.

Übrigens: Kollegen im Auditorium hatten einen positiveren Eindruck von den Effekten einer Hp-Eradikation auf Dyspepsie-Symptome. Nur jeder Zehnte profitiert auf lange Sicht? Das sind mehr, sagte etwa ein Gastroenterologe nach dem Vortrag.



STICHWORT

Update-Programm

Die wichtigsten Neuigkeiten und das Wesentliche für die Praxis zur Gastroenterologie sowie 16 CME-Punkte bietet das Gastro Update erneut am 16. und 17. März in Berlin. Infos, Programm und Online-Anmeldung gibt es auf www.gastro-update.de.

Die nächsten Updates aus dem Programm von med update:

  • Diabetes Update: 16. / 17. März in Düsseldorf,
  • Praxis-Update speziell für Hausärzte: 27. / 28. April in Berlin und erneut am 4. / 5. Mai in Wiesbaden,
  • Gyn Update: 27. / 28. April in Wiesbaden

Weitere Infos zu den Programmen und zur Online-Anmeldung auf www.med-update.com

Mehr zum Thema

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Wie lässt sich ein übermäßiger Steroidgebrauch vermeiden?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor