DGIM 2019

Multimorbidität wird Hauptthema des Internistenkongresses

Ko- und Multimorbidität ist eines der wissenschaftlichen Arbeitsgebiete von Professor Claus F. Vogelmeier aus Marburg. Dem Präsidenten des Internistenkongresses 2019 ist dieser Schwerpunkt des Kongresses besonders wichtig.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Bei multimorbiden Patienten gilt es, den Überblick zu behalten. Der Pneumologe Professor Claus F. Vogelmeier aus Marburg, Präsident des Internistenkongresses 2019, sieht hier klar die Allgemeinärzte und die hausärztlich tätigen Internisten involviert.

„Unsere Medizin hat sich inzwischen so fein in Spezialgebiete verästelt, dass der ganzheitliche Blick auf Patienten ein wenig verloren gegangen ist“, so Vogelmeier im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. „Daraus ergibt sich die Gefahr, dass der Spezialist nur wenige Facetten einer Krankheit adressiert und dem betroffenen Patienten nur unzureichend hilft.“

Essentiell sei daher die Lotsenfunktion von Allgemeinärzten und hausärztlich tätigen Internisten, die als permanente Begleiter dieser Patienten den Überblick behalten, so Vogelmeier, der gemeinsam mit seinem Kongress-Team „Komorbidität/Multimorbidität“ als eines der Hauptthemen des Internistenkongresses 2019 definiert hat.

„Zugleich müssen die jeweiligen Spezialisten sich unbedingt daran gewöhnen, teamfähig und teambildend tätig zu sein“, so der Marburger Pneumologe weiter. „Zum Beispiel kann hinter einer Atemnot sehr vieles stecken. Jeder in die Diagnostik involvierte Spezialist muss stets damit rechnen, dass Symptome nicht unbedingt sein Fachgebiet betreffen.

Um ein auf eine Fachdisziplin stark organbezogenes Denken zu vermeiden, sollten in der Weiterbildung für die Innere Medizin feste Rotationsalgorithmen durch mehrere Schwerpunktdisziplinen selbstverständlich sein, sagt Vogelmeier.

Auch könne digitale Medizin sehr hilfreich sein: „Elektronische Hilfssysteme, wie sie teilweise bereits verfügbar sind und zunehmend zur Verfügung stehen werden, können selbst bei scheinbar klarer Befundkonstellation in der Notaufnahme Hinweise geben, woran man gegebenenfalls noch denken sollte!“ (ner/mal)

Infos zum Kongress

  • Wann? 4.-7. Mai 2019
  • Wo? Wiesbaden, RheinMain CongressCenter
  • Infos zum Kongress im Web: www.dgim2019.de
Mehr zum Thema

Corona und die Langzeitfolgen

Drei ungewöhnliche „Long COVID“-Fälle

Corona-Studien-Splitter

Deutlich mehr Kinder infiziert als vermutet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an