Lymphome/Leukämie

Mutationen bei MDS entdeckt

ORLANDO (ple). Mutationen im Gen GATA2 sind offenbar bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom und akuter myeloischer Leukämie mit einem raschen Fortschreiten der Erkrankung und einer schlechteren Prognose assoziiert, wie australische Forscher aus Adelaide berichten.

Veröffentlicht: 17.01.2011, 18:35 Uhr

Möglicherweise benötigen Patienten mit diesen Mutationen eine intensivere Therapie als Patienten ohne die Mutationen. In einer Vergleichsgruppe mit fast 700 Gesunden ließen sich die Mutationen nicht nachweisen.

Mehr zum Thema

Leukämie

Acalabrutinib zur Zulassung als CLL-Arznei empfohlen

Belantamab Mafodotin

Neue Option zur Myelom-Therapie in Sicht

Kandidat für Galenus-Preis 2020

Polivy® verlängert Gesamtüberleben beim vorbehandelten DLBCL

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden