Ess-Störungen

Nach Essstörungen schmeckt's schlecht

Veröffentlicht:

HAMBURG (ugr). Auch Jahre nach einer abgeklungenen Essstörung weisen die betroffenen Frauen ein geringeres Geschmacksempfinden auf. Ehemalige Bulimie-Patientinnen sind davon sogar noch stärker betroffen als anorektische Frauen, wie Franziska Glass von der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Frankfurt bei einem Kongress in Hamburg berichtete.

Geprüft wurde dies mittels so genannter Schmeckstreifen (süß, sauer, salzig, bitter) mit unterschiedlichen Intensitäten sowie mit unterschiedlich fetthaltigen Naturmilchprodukten. Die untersuchten Frauen waren allesamt während der Adoleszenz erkrankt; ihr aktuelles Alter lag bei 23 Jahren. Alle Frauen hatten auch heute noch eine beeinträchtigte Geschmackswahrnehmung; bei den ehemaligen bulimischen Patientinnen war das sensorische Empfinden signifikant niedriger als bei den anorektischen Frauen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?