Leichte Schmerzlinderung

Nadeln bei Dysmenorrhö

Veröffentlicht:

PEKING. Mit Elektroakupunktur gelingt es bei primärer Dysmenorrhö, die Schmerzen etwas zu lindern, und zwar beurteilt anhand der visuellen Analogskala (VAS).

Für ihre Studie (Pain Med. 2014; 15(6): 910-920) wählten Forscher um Dr. Cun-Zhi Liu von der Universität für chinesische Medizin, Peking, als Akupunkturpunkt SP6, der auch als MP.6 und unter der Bezeichnung Sanyinjiao (Kreuzung der drei Yin) bekannt ist.

Er liegt knapp 10 cm oberhalb des medialen Malleolus, dorsal der Tibiahinterkante. Der schmerzlindernde Effekt der Akupunktur war in der Studie zwar vorhanden, insgesamt aber gering, wie die Ärzte feststellen.

Liu und seine Kollegen halten es für sinnvoll, in der täglichen Praxis nicht nur einen einzigen Akupunkturpunkt, sondern stets mehrere zu wählen.

Dadurch werde möglicherweise der Schmerz stärker gelindert. Deshalb solle in künftigen Studien zur Schmerzlinderung per Akupunktur bei primärer Dysmenorrhö die Wirksamkeit des Nadelns in mehrere Punkte geprüft werden. (ple)

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung