"Nehmen Sie Diabetiker-Füße in die Hand!"

HAMBURG (hem). Das diabetische Fußsyndom ist so gut wie immer auf eine diabetische Neuropathie zurückzuführen. Das hat Dr. Alexander Risse aus Dortmund bei einem Experten-gespräch in Hamburg betont.

Veröffentlicht:

Wenn Menschen mit Diabetes und Neuropathie ihr Schmerzempfinden in den Extremitäten verlieren, ist das Risiko für Fußulzera erhöht. Traumata spüren sie nicht mehr. Liegt zugleich eine Mikrozirkulationsstörung vor, kann nach kleinsten Verletzungen, Rhagaden und Hyperkeratosen ein schwerer Ulkus entstehen. Zudem führen Störungen motorischer Nerven zu einer unphysiologischen Druckverteilung im Fußbereich und zu Fußdeformationen.

Problemfüße müssen, je nach Risiko, alle ein bis sechs Monate inspiziert werden, forderte Privatdozent Karl-Heinz Konz aus Mönchengladbach bei der Veranstaltung von Novartis. "Nehmen Sie den Fuß in die Hand", sagte er.

Schuhe und Socken sollten auf Passgenauigkeit und Druckstellen überprüft werden. Ferner rät der Diabetologe, Patienten aufzufordern, helle, am besten weiße Strümpfe zu tragen. Denn bei dunklen oder gar roten Socken ließen sich Blutspuren leicht übersehen. Übergewichtige Diabetiker sollten abspecken. 10 kg weniger entlasten nach Angaben von Konz den Vorfuß schon um ein Drittel.

Zur raschen Abklärung einer Neuropathie reiche meist ein Stimmgabeltest aus, um das Vibrationsempfinden zu ermitteln, sowie ein 10 g-Mikrofilamenttest zur Prüfung des Druckempfindens im Vorfuß. Ob ein Fußulkus durch eine pAVK kompliziert wird, sollte durch Untersuchung der Pulse und Messung des Knöchel-Arm-Indexes eruiert werden.

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird