Herzschwäche

Neuartige Therapie gegen akute Herzinsuffizienz in Phase II

MÜNCHEN (Rö). Bei Patienten mit akuter Herzinsuffizienz trägt progressives Nierenversagen wesentlich zur Verschlechterung der Prognose bei. Ob eine Therapie gegen die Verschlechterung der Niereninsuffizienz umgekehrt die Prognose bei akutem Herzversagen verbessert, wird derzeit mit einem neuen Wirkstoff in Phase II untersucht.

Veröffentlicht:

Erste Ergebnisse mit dem Adenosin-Typ-1-Rezeptor-Antagonisten Rollofillyn des Unternehmens MSD hat Professor Marco Meta von der Uni von Brescia in Italien beim Kardiologen-Kongress in München vorgestellt. Am fortgeschrittensten ist die Forschung zu Rollofillyn mit der Protect Pilot Studie.

Meta hat Daten von 320 Patienten vorgestellt. Alle hatten eine akute Herzinsuffizienz, ein progressives Nierenversagen und erhöhte Spiegel des natriuretrischen Peptids. Sie wurden in vier Gruppen von je 75 Patienten behandelt, mit Placebo und mit 10, 20 und 30 mg/Tag der Prüfsubstanz, gegeben als 4-Stunden-Infusionen für drei Tage zur i.v.-Therapie mit Schleifen-Diuretika.

Die Ergebnisse sind positiv: Verglichen mit Placebo zeigten sich bei Rolofyllin Trends zu weniger Dyspnoe und bei weniger Patienten verschlechterten sich Herzinsuffizienz und Nierenversagen. Zudem gab es einen Trend zu einer verminderten Sterberate in 60 Tagen: So waren von den Patienten mit 30 mg 5 Prozent gestorben, von denen mit 20 mg 8 Prozent und von denen mit 10 mg und mit Placebo 12 und 10 Prozent.

In die Protect-Studie sollen 2000 Patienten mit akutem Herversagen, renaler Dysfunktion und erhöhten natriuretrischen Peptid-Plasma-Spiegeln aufgenommen werden. Erhofft wird, dass die Therapie die Diurese verstärkt, die Symptome vermindert und Nierenversagen vorbeugt. Dies sollte sich positiv auf die 60-Tages-Sterberate auswirken.

Mehr zum Thema

Indikatioren für Rehospitalisierung

Herzinsuffizienz: Raus aus der Klinik, rein in die Klinik

Neues Wirkprinzip bei chronischer Herzinsuffizienz

Vericiguat für stabilisierte Patient*innen nach kardialer Dekompensation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen

Sonderbericht

Chronische Herzinsuffizienz: Vericiguat erweitert Optionen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit