Neuro-psychiatrische Krankheiten

Neue Medikamente erleichtern MS-Therapie

BERLIN (af). Mehrere Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose können geschluckt und müssen nicht mehr gespritzt werden. Eines sei bereits zugelassen, die weiteren in der Erprobung mit Patienten.

Veröffentlicht: 24.05.2011, 16:15 Uhr

Dies teilte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Pharma-Unternehmen, Birgit Fischer, anlässlich des Welt-MS-Tages am Mittwoch mit. Rund 130.000 Menschen in Deutschland leiden an dieser chronischen Erkrankung von Gehirn und Rückenmark.

Fischer kündigte an, dass in Deutschland bald ein MS-Medikament auf der Basis von Cannabis-Wirkstoffen zugelassen werden könnte.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden