Multiple Sklerose

Neue Option bei Multipler Sklerose

BERLIN (gvg). Der gegen Signalmoleküle auf Lymphozyten gerichtete Antikörper Natalizumab ist vor allem für Patienten mit therapieresistenter und mit rasch progredienter Multipler Sklerose (MS) eine Option. Wichtig ist eine gute Therapie-Überwachung.

Veröffentlicht: 29.08.2006, 08:00 Uhr

Natalizumab (Tysabri®) wurde - wie berichtet - sowohl in Europa als auch in den USA für die Therapie von Patienten mit MS zugelassen. Die Substanz kann die Schubrate um zwei Drittel und den Anteil der Patienten, bei denen die Behinderung fortschreitet, um etwa 40 Prozent vermindern. Ein Schub ist dabei definiert als Auftreten neurologischer Ausfälle oder als Verschlechterung der Symptome über mindestens 24 Stunden.

Natalizumab steht auch nach Marktzulassung unter kontinuierlicher und systematischer Überwachung der Sicherheit. Grund hierfür ist, daß in der Zulassungsstudie bei drei Patienten, die zusätzlich andere immunsuppressive Medikamente (Interferon-beta, Azathioprin) erhalten hatten, eine progressive, multifokale Leukoenzephalopathie (PML) aufgetreten war. Zwei Patienten starben.

Natalizumab darf in Deutschland nur von Neurologen verordnet werden. Außerdem wird eine Anwendungsbeobachtung mit 5000 Patienten gemacht. Ein verpflichtendes Register, wie in den USA, verlangt die Europäische Arzneimittelbehörde EMEA nicht.

"Kandidaten für eine Natalizumab-Therapie sind Patienten mit schubförmiger MS, die auf eine Basistherapie mit Interferon-beta nicht ansprechen und die im Jahr vor Therapiebeginn mindestens einen MS-Schub hatten", sagte der MS-Spezialist Professor Ralf Gold aus Göttingen. Diese Patienten wurden bisher mit Zytostatika wie Mitoxantron oder Cyclophosphamid behandelt.

Auch bei bisher unbehandelten Patienten mit schon zu Beginn hoher Krankheitsaktivität und rascher Progression könnte mit Natalizumab therapiert werden, so Gold. Denn die Substanz, die einmal im Monat als Infusion appliziert wird, könne das Fortschreiten der Behinderung stärker bremsen als andere Präparate.

Einige Regeln müßten bei der Anwendung von Natalizumab beachtet werden, sagte Gold. So dürfe es wegen der Gefahr der PML keinesfalls mit anderen Immunsuppressiva kombiniert werden. Bei einer Monotherapie seien nach bisherigen Erkenntnissen keine Probleme zu erwarten. Nur dafür ist Natalizumab zugelassen. Kein Problem für eine Natalizumab-Therapie seien die im Schub genutzten Glukokortikoide, betonte Gold auf der von dem Unternehmen Biogen Idec unterstützten Veranstaltung.

Auf jeden Fall sollten Ärzte, die Natalizumab verwenden, auf neurologische Symptome noch stärker achten als sonst bei MS. Da die PML multifokal und nicht gehäuft in bestimmten Hirnarealen auftritt, hat sie keine typischen Symptome. Daher sollte bei neuen neurologischen Symptomen im Zweifel eine MRT und eventuell eine Lumbalpunktion gemacht werden. Damit kann ein MS-Schub sicher von einer PML unterschieden werden. Bei Hinweisen auf eine PML muß das Präparat sofort abgesetzt werden.

Wie Gold betonte, entwickele jeder zwanzigste Patient außerdem Antikörper gegen Teile des gentechnisch hergestellten Präparats. Eine entsprechende Titerkontrolle ist nach drei Monaten erforderlich. Fällt sie positiv aus, sollte die Behandlung ebenfalls beendet werden.

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2 und Multiple Sklerose

Welche MS-Medikamente bei Corona abgesetzt werden sollten

Studienanalyse

Warum Sonnenlicht gegen Multiple Sklerose hilft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an