Neue Therapie-Option beim Myelom

MÜNCHEN (wst). Für Patienten mit fortgeschrittenem multiplem Myelom steht jetzt eine neue lebensverlängernde Option bereit: Das schon in einigen onkologischen Indikationen bewährte pegylierte liposomale Doxorubicin wurde im Dezember 2007 in Kombination mit Bortezomib auch zur Therapie von bereits behandelten Patienten mit progressivem multiplem Myelom zugelassen.

Veröffentlicht:

Ausschlaggebend für diese Zulassung waren die Ergebnisse einer großen randomisierten internationalen Phase-III-Studie. An der Studie nahmen 646 Patienten mit rezidiviertem oder therapierefraktärem multiplem Myelom teil. Sie erhielten eine Monotherapie mit Bortezomib (n=322) oder die Kombination von Bortezomib plus pegyliertem liposomalem Doxorubicin (PLD, Caelyx®, n=324). Dr. Martin Kropff von der Myelomambulanz der Universitätsklinik Münster hat die Daten auf einer Einführungspressekonferenz von Essex Pharma in München vorgestellt.

Die Therapie sollte bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder bis zum Auftreten nicht tolerabler Unverträglichkeitsreaktionen fortgesetzt werden. Die Gesamtansprechrate lag bei 41 oder 44 Prozent - ein Unterschied, der nicht signifikant war. Dagegen war die Rate kompletter Remissionen und die Rate sehr guter partieller Remissionen mit 27 versus 19 Prozent unter der Kombinationstherapie signifikant höher als in der Vergleichsgruppe. Marker dafür war der Rückgang der Gammopathie um 100 oder mindestens 90 Prozent.

Entscheidender für die Patienten sei aber die in dieser Studie als primärer Endpunkt definierte Zeit bis zum erneuten Fortschreiten der Erkrankung (TTP, Time To Progression), betonte Kropff. Sie betrug im Mittel bei der Bortezomib-Monotherapie 6,5 und bei der neuen Kombinationstherapie 9,3 Monate. Dieser Unterschied war signifikant.

Nach einer medianen Beobachtungsdauer von 14 Monaten lebten in der Monotherapie-Gruppe noch 75 Prozent der Patienten, in der Kombinationsgruppe dagegen noch 82 Prozent.

STICHWORT

Therapie-Ansprechen

Bei Patienten mit multiplem Myelom bedeutet komplettes Ansprechen, dass das M-Protein - das ist monoklonales Immunglobulin - im Blut und im Urin nicht mehr nachweisbar ist. Bestätigt wird das durch den Immunfixationstest.

Partielles Therapie-Ansprechen heißt: Das M-Protein im Serum wird durch die Therapie um 50 Prozent verringert und im Urin um 90 Prozent. (ple)

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Tepkinly® – DLBCL: klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen

Assistierte Reproduktion

Embryotransfer erhöht womöglich Leukämierisiko der Kinder

Galenus-Kandidat 2024

Tibsovo® – zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft