Kommentar

Neue Wege in der Diabetes-Therapie

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 24.05.2010, 13:30 Uhr

Bislang gibt es bei Typ-1-Diabetes keine etablierte Therapie, die den Untergang der Insulin produzierenden Zellen stoppt, Typ-1-Diabetiker müssen daher lebenslang Insulin injizieren. Vor diesem Hintergrund sind die Daten der jetzt veröffentlichten Studie mit einem Antikörper ermutigend. Der Ansatz, die Autoimmunreaktion zu bremsen, scheint zu klappen, besonders bei jungen Menschen, die noch viele Beta-Zellen haben.

Zwar scheint der Erfolg minimal - wer ein Drittel weniger Insulin benötigt als üblich, muss irgendwann dennoch jeden Tag das Hormon spritzen. Allerdings weist die Therapie einen neuen Weg: So ist es zumindest gelungen, durch die kurze Intervention einen weiteren Beta-Zellverlust über drei Jahre hinweg zu verhindern. Dies lässt hoffen, dass eine Behandlung vor der klinischen Manifestation den Ausbruch verzögert oder möglicherweise sogar verhindert, wenn man die Therapie in bestimmten Abständen wiederholt. Allerdings muss man dabei auch schwere Nebenwirkungen in Betracht ziehen, wie sie bei Immuntherapien auftreten können. Im Gegensatz zu Krebs- oder MS-Therapie wird man dieses Risiko bei Typ-1-Diabetes jedoch kaum tolerieren, schließlich hat man mit der Insulin-Substitution eine weitgehend gefahrlose Alternative.

Lesen Sie dazu auch: Neue Hoffnung bei Diabetes Typ 1: Immuntherapie stärkt Insulinproduktion

Mehr zum Thema

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form