Neuer EU-Standard definiert für Sonnenschutzmittel

NEU-ISENBURG (sec). Für die Etikettierung von Sonnenschutzmitteln hat die EU einen Standard eingeführt, den ab diesem Sommer alle Hersteller erfüllen müssen.

Veröffentlicht:

Dem Standard zufolge muss die Angabe des Lichtschutzfaktors, also die Angabe zum Schutz vor der UV-B-Strahlung, einer von vier Kategorien zugeordnet sein: basis, mittel, hoch und sehr hoch. Das hat das Unternehmen Stada Arzneimittel mitgeteilt. Außerdem sollen die Hersteller einheitliche Angaben zum UV-A-Schutz entsprechend der so genannten COLIPA-Ratio machen.

Das bedeutet: UV-A- und UV-B-Schutz müssen in einem Verhältnis von mindestens eins zu drei stehen. Die Absorptionsfähigkeit eines Sonnenschutzes in Bezug auf die UV-A-Strahlung müsse also immer mindestens ein Drittel des Lichtschutzfaktors (UV-B-Absorption) betragen, so das Unternehmen. Bisher sei der UVA-Schutz vom Lichtschutzfaktor unabhängig gewesen.

Für Ladival®-Produkte werde die Einhaltung dieses Verhältnisses durch Angabe von "UV-A + UV-B" in einem Kreis signalisiert. Mit dem Zusatz "IR-A-Schutzkomplex" werde darauf hingewiesen, dass die Produkte auch einen Wirkstoff-Komplex enthalten, der vor den Auswirkungen der Infrarot-A-Strahlung schützt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma