Diabetes mellitus

Neues Antidiabetikum mit geringem Hypoglykämie-Risiko

WASHINGTON (ej). Im Vergleich mit einem Sulfonylharnstoff sind die Vorteile des neuen oralen Antidiabetikums Sitagliptin erkennbar: Es reduziert in gleichem Ausmaß den HbA1c-Wert, hat aber ein signifikant geringeres Hypoglykämierisiko und hilft bei der Gewichtskontrolle.

Veröffentlicht: 29.06.2006, 08:00 Uhr

Mit den aktuellen Daten der Vergleichsstudie, die beim US-Diabeteskongreß vorgestellt worden sind, mißt sich erstmals ein Gliptin mit einem Sulfonylharnstoff im Einjahresvergleich. Zu den Gliptinen gehören Sitagliptin und Vildagliptin, die noch im Zulassungsverfahren sind. Sie beheben den Inkretinmangel bei Typ-2-Diabetes, indem sie deren Abbau hemmen. Inkretine sind Darmhormone, die bei Nahrungsaufnahme die Insulinsekretion bedarfsgerecht steigern.

Bei der Analyse der Studie wurden die Daten von 793 Typ-2-Diabetikern berücksichtigt. Sie waren mit einem HbA1c-Wert von 7,5 Prozent zu Beginn bereits recht gut eingestellt. Sie erhielten einmal täglich 100 mg Sitagliptin oder Sulfonylharnstoff in maximal wirksamer Dosis. Nach 52 Therapiewochen war der HbA1c-Wert in beiden Gruppen signifikant gefallen, im Mittel um 0,7 Prozentpunkte.

Zudem ging bei den Patienten, die Sitagliptin erhalten hatten, das Körpergewicht im Mittel um 1,5 kg zurück, die mit Sulfonylharnstoff nahmen im Schnitt um 1,1 kg zu.

Außerdem kamen bei den Patienten der Sulfonylharnstoff-Gruppe signifikant häufiger Hypoglykämien vor (32 versus 5 Prozent), wie Professor Avrahim Karasik aus Tel Aviv bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD berichtet hat. Aufgrund des neuen Wirkmechanismus kann Sitagliptin als Ergänzung zu bisherigen Therapien genutzt werden.

So scheint es auch ein idealer Kombipartner zu Metformin zu sein, wie eine Studie mit 701 Typ-2-Diabetikern belegt. Sie erhielten entweder einmal täglich 100 mg Sitagliptin plus maximal 1,5 g Metformin oder Metformin plus Placebo. Nach 24 Wochen führte Sitagliptin zu einer Senkung des HbA1c um 0,65 Prozentpunkte.

Infos zu Diabetes unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/

Mehr zum Thema

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden