Allgemeinmedizin

Neugeborenes mit Hepatozyten behandelt

Veröffentlicht:

HANNOVER (eb). An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben Ärzte erstmals einem Neugeborenen mit angeborenem Harnstoffzyklus-Defekt fremde Hepatozyten über einen Nabelvenen-Katheter in die Lebervene gespritzt. "Maximilians Körper hat die fremden Zellen gut angenommen.

Er ist inzwischen zwei Monate alt und entwickelt sich altersentsprechend", so der Pädiater Professor Anibh Martin Das. Die Leberzellen stammen aus Spenderorganen, die zur Transplantation ungeeignet sind. Nach Angaben der MHH entwickelte die Methode zur Zellisolation das Unternehmen Cytonet in Kooperation mit der MHH. Das Unternehmen wurde dafür im Januar mit dem Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft geehrt.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel