Krebs

Niedergelassene sollen in klinische Krebszentren eingebunden werden

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Zur Eröffnung des 28. Deutschen Krebskongresses haben Deutsche Krebshilfe und Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ihre Vorstellungen zur onkologischen Versorgung präzisiert. Etwa 100 übergeordnete Krebszentren sollen künftig die derzeit im Aufbau befindlichen Organzentren vernetzen.

Der Präsident der DKG, Professor Michael Bamberg, wertete die bisherige Zentrenbildung in der Onkologie als großen Erfolg. Bisher gebe es in Deutschland 163 zertifizierte Brustkrebszentren und 40 Darmkrebszentren. Zur Eröffnung des Krebskongresses wurden gestern außerdem die ersten zwölf Prostatakrebszentren feierlich zertifiziert.

Gleichzeitig kündigte die Deutsche Krebshilfe an, weitere fünf so genannte Spitzenzentren (Comprehensive Cancer Centers) zu fördern. Hier ist vor allem Forschung zu innovativen Therapien angesiedelt.

Was bisher noch fehlt, ist die "mittlere Ebene" für übergreifende Aspekte der Tumorversorgung. "Dabei geht es um die psychologische Betreuung, um Tumorregister und um Schmerz- und Palliativmedizin", so Bamberg. Auch das soll nach dem Willen von DKG und Deutscher Krebshilfe künftig flächendeckend qualitätsgesichert organisiert werden, und zwar in den "Klinischen Krebszentren".

"Die genaue Zahl steht noch nicht fest, aber wir werden wohl etwa 100 solcher Zentren benötigen, damit jeder Patient nicht mehr als etwa eine Stunde unterwegs ist. Was wir nicht wollen, sind über 500 verschiedene Tumorzentren, wie das im Moment der Fall ist", sagte Dr. Gerd Nettekoven, der Hauptgeschäftsführer der Krebshilfe.

Ziel müsse es sein, auf dieser Ebene möglichst viele niedergelassene Ärzte einzubinden. Die Deutsche Krebshilfe möchte die Anbindung niedergelassener Ärzte sogar ganz gezielt fördern. Grundsätzlich seien aber Krankenkassen und Politik in der Pflicht, so Nettekoven. Erste Gespräche über die Etablierung der Klinischen Tumorzentren mit der Politik sollen in den nächsten Wochen stattfinden. Schon Ende des Jahres könnten dann erste Zentren eröffnet werden.

Weitere Berichte vom Deutschen Krebskongress finden Sie hier »

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?